Eugene L. Rogan

US-amerikanischer Historiker des Nahen und Mittleren Ostens

Eugene Lawrence Rogan (* 1960) ist ein US-amerikanischer Historiker des Nahen und Mittleren Ostens, der an der Oxford University arbeitet.

LebenBearbeiten

Eugene Rogan studierte Wirtschaft an der Columbia University und wurde in „Middle Eastern history“ an der Harvard University promoviert. Er begann seine Lehrtätigkeit am Boston College und am Sarah Lawrence College. Seit 1991 arbeitet er in Oxford und ist Fellow des Middle East Centre am St Antony’s College. 2017 wurde Rogan zum Mitglied der British Academy gewählt.[1]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Asiret Mektebi: Abdulhamid II's School for Tribes (1892–1907), in: International Journal of Middle East Studies, Heft 1, 1996, S. 83–107
  • Frontiers of the State in the Late Ottoman Empire. Transjordan, 1850–1921 (= Cambridge Middle East Studies. Bd. 12). Cambridge : Cambridge University Press 1999
  • (Hrsg.): Outside in : on the margins of the modern Middle East. London; New York : I.B. Tauris, 2002
  • The Arabs : a history. New York : Basic Books, 2009.
    • Die Araber. Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch. Aus dem Englischen von Oliver Grasmück, Hans Freundl, Norbert Juraschitz. Berlin : Propyläen, Berlin 2013
  • mit Avi Shlaim (Hrsg.): The War for Palestine: Rewriting the History of 1948. 2. Auflage, Cambridge University Press, 2007. Dort auch mit Shlaim das Vorwort zur 2. Auflage.
  • The Middle East Centre, 1957-2007 : a book of record. Oxford : Middle East Centre, St. Antony's College, 2007
  • The fall of the Ottomans : the Great War in the Middle East, 1914-1920. London : Allen Lane, 2015[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Elections to the British Academy celebrate the diversity of UK research. British Academy, 21. Juli 2017, abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
  2. Mark Mazower: End of an Empire, Rezension, in: Financial Times, 14. Februar 2015, S. 7