Hauptmenü öffnen
Esther Freud (Mitte) mit William Dalrymple und Hanan Ashrawi, 2008

Esther Freud (* 2. Mai 1963 in London) ist eine britische Schriftstellerin.

Esther Freud ist die Tochter des Malers Lucian Freud und Urenkelin des Psychoanalytikers Sigmund Freud. Sie gilt in Großbritannien als eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen ihrer Generation (Granta Liste von 1993). Ihre Romane wurden in 15 Sprachen übersetzt. In ihren teilweise autobiographischen Romanen spielen häufig Heimatverlust und Heimatlosigkeit eine zentrale Rolle. Immer wieder umkreisen sie den frühen Verlust des Vaters und handeln von dem Versuch, erneut Halt und Geborgenheit zu finden. In ihrem dritten Roman Sommer in Gaglow setzt sie sich mit den Folgen erzwungener Emigration auseinander, in der sich ein Stück eigener Familiengeschichte spiegelt.

Ihr autobiographisch geprägtes Erstlingswerk Marrakesch handelt von einer Hippiemutter, die in den späten 1960ern mit ihren beiden Töchtern aus dem grauen London ins vielversprechende Marrakesch zieht. Erzählt wird aus der Sicht einer Fünfjährigen, die das wilde, freie Leben in Nordafrika und die von der Mutter propagierte antiautoritäre Erziehung schildert, mit der es die beiden Kinder nicht immer leicht haben. Ebenso steht im Zentrum die Sehnsucht nach dem Vater bzw. einer Vaterfigur. 1998 wurde dieser Roman unter dem gleichnamigen Titel Marrakesch erfolgreich verfilmt.

Freuds zweites Buch Blaues Wunder handelt von einer Schauspielschülerin, die hin- und hergerissen ist zwischen der Sehnsucht nach Anerkennung und dem Gefühl, nirgends richtig dazuzugehören.

Esther Freud ist mit dem britischen Schauspieler David Morrissey verheiratet, mit dem sie drei gemeinsame Kinder hat. Sie lebt in London und Southwold, Suffolk.

WerkeBearbeiten

WeblinksBearbeiten