Hauptmenü öffnen
Eschbach
Eschbach etwa 100 m vor der Mündung in die Wupper

Eschbach etwa 100 m vor der Mündung in die Wupper

Daten
Gewässerkennzahl DE: 273672
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Wupper → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Bergisch Born
51° 9′ 37″ N, 7° 15′ 45″ O
Quellhöhe ca. 320 m ü. NN[1]
Mündung In Solingen-Burg in die WupperKoordinaten: 51° 8′ 15″ N, 7° 8′ 52″ O
51° 8′ 15″ N, 7° 8′ 52″ O
Mündungshöhe ca. 96 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 224 m
Sohlgefälle ca. 19 ‰
Länge 12 km[2]
Einzugsgebiet 33,257 km²[2]
Durchflossene Stauseen Eschbachtalsperre

Der Eschbach ist ein linksseitiger Bach der Wupper in Remscheid. Er fließt durch das Eschbachtal und wird in der Eschbachtalsperre gestaut.

Inhaltsverzeichnis

VerlaufBearbeiten

Der Eschbach entspringt im Stadtgebiet von Remscheid bei Bergisch Born, bildet von der Eschbachtalsperre bis kurz vor Solingen-Burg die Stadtgrenze mit dem südlich gelegenen Wermelskirchen und mündet in Solingen-Burg in die Wupper.

GeschichteBearbeiten

Der Eschbach im Süden von Remscheid ist von seinen Quellen bis zur Mündung in die Wupper nur knapp 12 km lang. Mit seinem Wasserreichtum, hohem Trinkwasseraufkommen und einem Höhenunterschied von 240 m gehörte er im 16. und 17. Jahrhundert zu den durch Wasserkraftanlagen am stärksten frequentierten Bächen Remscheids. Von der Mebusmühle bis zur Einmündung des Lobaches lagen auf einer Strecke von 6 km bis Anfang des 20. Jahrhunderts noch 13 Hammerwerke und Schleifkotten. Nur wenige dieser „Industriestandorte“ werden heute weiter betrieben. Erhalten haben sich zahlreiche Halb- oder Totalwüstungen, die auch heute noch eine Geschichte der Eisenindustrie Remscheids erzählen. Die in der Landschaft erhaltenen Relikte weisen zudem auf die jeweiligen technischen Entwicklungen des Hammerwerkes oder Schleifkottens hin.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

FußnotenBearbeiten