Hauptmenü öffnen

Das Erzbistum Isfahan (lateinisch Archidioecesis Hispahanensis Latinorum) mit Sitz in Teheran ist für die Seelsorge an römisch-katholischen Christen im Iran zuständig. Hierbei handelt es sich neben wenigen einheimischen Katholiken des lateinischen Ritus überwiegend um in Iran lebende Ausländer. Die Mehrzahl der iranischen Katholiken gehört der chaldäisch-katholischen Kirche an, daneben gibt es auch ein Bistum der armenischen Katholiken.

Erzbistum Isfahan
Basisdaten
Staat Iran
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Sedisvakanz
Apostolischer Administrator Jack Youssef CM
Emeritierter Diözesanbischof Ignazio Bedini SDB
Fläche ? km²
Pfarreien 6 (2004)
Einwohner 70.472.846 (2006)
Katholiken 10.000 (2004)
Anteil 0 %
Diözesanpriester 0 (2004)
Ordenspriester 6 (2004)
Katholiken je Priester 1.667
Ordensbrüder 6 (2004)
Ordensschwestern 12 (2004)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Persisch

Inhaltsverzeichnis

Vorläufer im 14. JahrhundertBearbeiten

Die römisch-katholische Präsenz im Iran war immer eine Funktion der Beziehungen zwischen dem Papsttum und iranischen Herrschern. Ein römisch-katholisches Bistum für den heutigen Iran wurde erstmals 1318 in Soltanije begründet, das damals Hauptstadt der Ilchane im Iran war. Nach dem Tode von Abusaid Bahador Khan 1335 brachen die Ilchane die Beziehung zu Rom ab.

Bistum IsfahanBearbeiten

Eine Neugründung erfolgte 1629 in Isfahan (neuiranisch Esfahan, lateinisch meist Ispahan), der damaligen Hauptstadt der Safawiden und bestand unter der Herrschaft von Safi I., dem Nachfolger von Abbas den Großen.[1]

Die folgenden Besetzungen waren jeweils nur mit längeren Unterbrechungen möglich: von 1693 bis 1708 (Elias Mutton) und von 1716 bis 1731 (Barnabas Fedeli).

Sitz in UrmiaBearbeiten

Eine erneute Ernennung gab es erst wieder 1896 mit dem Lazaristenmissionar François Lesné, der allerdings in Urmia saß.[2] Auch sein Nachfolger Jacques-Emile Sontag residierte als Erzbischof bis zu seinem Tode 1918 in dieser westiranischen Stadt, die das Zentrum der Assyrer und katholischen Chaldäer im Iran war.

 
Kathedrale des Bistums Isfahan in Teheran

Sitz in TeheranBearbeiten

Als dann unter Shah Mohammad Reza Pahlavi 1974 eine erneute Ernennung vorgenommen wurde, fiel die Wahl auf den in Teheran wirkenden irischen Dominikaner Kevin William Barden, der weiterhin als Erzbischof in der Hauptstadt residierte. Nachdem er 1980 zu Beginn der iranischen Revolution des Landes verwiesen wurde, dauerte es wieder neun Jahre, bis 1989 Erzbischof Ignazio Bedini ernannt werden konnte.

Die Kathedrale des Erzbistums befindet sich in Teheran neben der italienischen Botschaft.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. In der Literatur werden sohl das Jahr 1629 (Todesjahr von Abbas d. Gr.) als auch das Jahr 1632 angegeben; dies könnte sich auf einen Zeitraum zwischen Ernennung in Rom und Weihe bzw. Amtsantritt in Isfahan beziehen.
  2. vgl. die Angaben zu Lesne in diesem Beitrag über Keldani