Hauptmenü öffnen

erostepost-Literaturpreis

Literaturpreis der Zeitschrift erostepost

Der erostepost-Literaturpreis wird von der Zeitschrift erostepost jährlich im Literaturhaus Salzburg verliehen.

Inhaltsverzeichnis

ErostepostBearbeiten

Erostepost (Eigenschreibweise erostepost) ist eine österreichische Literaturzeitschrift. Sie erscheint seit 1988 halbjährlich und wird von der gleichnamigen Literaturgruppe im Literaturhaus Salzburg herausgegeben. Sie verfolgt den Zweck, junge deutschsprachige Autoren zu fördern. Die Literaturgruppe erostepost bemüht sich außerdem um die Kommunikation unter Autoren sowie um die Schaffung und Sensibilisierung einer Öffentlichkeit für Literatur.

LiteraturpreisBearbeiten

Die Gruppe vergibt jährlich einen Literaturpreis, der mit 1500 Euro dotiert ist. Die Preise werden für Einsendungen zu wechselnden Themen vergeben. Anfangs wurden die Themen aus den Wortbestandteilen von erostepost (eros, rost, step, epos, post, euro, stop und pest) gebildet. Dann wurde ein Genre passend zu den Buchstaben des Namens vorgegeben („e – wie emil und die detektive“, „r – wie raumschiff enterprise“ usw.). Dieser zweite Zyklus wurde bei der Ausschreibung 2013 mit dem Buchstaben „t – wie tante jolesch: Anekdoten und Kurzgeschichten über das Leben – und das Sterben?“ – abgeschlossen. Für 2017 war als Thema „Jenseits von Gut und Böse“ ausgeschrieben. Im Jahr 2018 wurden Preise zum Thema "Liebe jetzt, Liebe now, Liebe wow" vergeben.[1]

PreisträgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. erostepost Literaturpreis aktuell (Memento des Originals vom 28. Juni 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.erostepost.at