Hauptmenü öffnen

Ernst Langendorf (* 1907 in Rod an der Weil; † 1989) (auch Ernest Langendorf) war ein deutscher Journalist.

LebenBearbeiten

Langendorf war Mitglied der SPD und arbeitete 1931/32 als Redakteur in Frankfurt/Main. Als er Hitler 1933 in einem Artikel „Feigheit vor dem Feind im Ersten Weltkrieg“ unterstellte, wurde er von diesem erfolgreich verklagt und später von der SA angegriffen. Er emigrierte noch im gleichen Jahr und gelangte über Frankreich, die Niederlande und Spanien in die USA.[1]

Nach Kriegsende kehrte Langendorf als Angehöriger der US Army nach Deutschland zurück. Von 1945 bis 1948 war Langendorf Presseoffizier des Office of Military Government for Bavaria in München. In dieser Funktion war er an der Vergabe der ersten Zeitungslizenzen und damit maßgeblich an der Gründung und am Wiederaufbau der süddeutschen Presselandschaft – wie z. B. der Süddeutschen Zeitung oder der Abendzeitung – beteiligt.[2]

Ab 1953 war er Pressechef bei Radio Free Europe in München.

Ein Teil seines Nachlasses befindet sich im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte in München.

Ernst Langendorf war der Vater von Jean-Jacques Langendorf, einem Schweizer Historiker.[1]

SchriftenBearbeiten

  • In München fing's an, München 1985.
  • (als Herausgeber) Ungarn unter Sowjetherrschaft, München, ca. 1957.
  • (als Herausgeber) PresseClub München, München 1985.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Hannes Hintermeier, Gerechtes Denken ist langweilig, FAZ vom 30. April 2004, S. 52.
  2. Siehe den Quellentext in Wolfgang Benz: Demokratisierung durch Entnazifizierung und Erziehung, Bundeszentrale für politische Bildung vom 11. April 2005.

WeblinksBearbeiten