Erasmus Marotta

italienischer Komponist

Erasmus Marotta (* 1578 in Randazzo; † 6. Oktober 1641 in Palermo) war ein italienischer Jesuit und Komponist.[1]

LebenBearbeiten

Erasmus Marotta hielt sich lange in Rom am päpstlichen Hof auf. 1612 trat er in die Gesellschaft Jesu ein.[2] Er war Rektor des Jesuitenkollegs in Mineo.[3][4][5]

WerkeBearbeiten

  • Cantus pii musicis modulis expressi, Palermo 1603
  • vertonte Aminta, eine Pastorale von Torquato Tasso, 1630
  • 1600 Aminta musicale di Erasmo Marotta. Il primo libro de madrigali a cinque voci, con un dialogo a otto.

LiteraturBearbeiten

  • Marotta, Erasmus. In: Musicalisches Lexicon oder musicalische Bibliothec: darinnen nicht allein die Musici, welche so wol in alten als neuern Zeiten, ingleichen bey verschiedenen Nationen, durch Theorie, und, Praxin sich hervor gethan, … angeführet, sondern auch die in Griechische, Lateinischer, Italiänischer und … Deer, 1732.
  • Marotta (Erasmus). In: Carl Günther Ludovici: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschaften und Künste. J.H.Zedler 1739.
  • Marotta, Erasmus. In: Mendel-Reissmann: Musikalisches Conversations-Lexikon 1870–1879/83, Eine Encyklopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften. Für Gebildete aller Stände. Begründet von Hermann Mendel, fortgesetzt von Dr. August Reissmann Band VII, 1876.
  • Erasmus Marotta. In: Alfred Baumgartner: Barockmusik. Kiesel Verlag, 1981, ISBN 3-7023-4002-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pierre Guillot: Les jésuites et la musique: le Collège de la Trinité à Lyon, 1565–1762. Editions Mardaga, 1991, ISBN 978-2-87009-401-3 (französisch, books.google.de).
  2. Carl Günther Ludovici: Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschafften und Künste … J.H. Zedler, 1739 (books.google.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  3. Ernst Ludwig Gerber: Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler: Th. K-R. A. Kühnel, 1813 (books.google.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  4. Bibliotheca Sicula, siue De scriptoribus Siculis, qui tum vetera, tum recentiora sæcula illustrarunt, notitiæ locupletissimæ; in quibus non solùm Siculorum auctorum qui ad hæc usque tempora scripserunt, codices excusi, vel manuscripti adnotantur … Accessit apparatus præliminaris operi prævius … auctore … Antonino Mongitore … Tomus primus [-secundus]. ex typographia Didaci Bua, 1707 (books.google.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  5. Musikalisches Conversations-Lexikon. Eine Encyklopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften. Für gebildete aller Stände – Internet Archive