Equity (Recht)

Zweig der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Common Law
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Hier werden Begriff und Bezeichnung verwechselt. Es ist auch nicht klar, ob Equity und Billigkeit tatsächlich verschiedene Begriffe sind. --Universalamateur (Diskussion) 01:45, 30. Jun. 2019 (CEST)

Equity ist ein Rechtsbestand im angloamerikanischen Recht, der ursprünglich vom Court of Chancery zur Ergänzung des Common Law zum Ausgleich von Härten entwickelt wurde. Die Regeln der Equity waren ursprünglich einzelfallbezogen, entwickelten sich später aber zu einem festen, neben dem eigentlichen Fallrecht stehenden, nicht kodifizierten Rechtssystem. Im deutschen Recht ist eine gerechte Anwendung der Gesetze als Billigkeit bekannt.