Hauptmenü öffnen
Plan des Endlagers Olkiluoto

Das Endlager Olkiluoto [ˈɔlkiluɔtɔ] ist ein Endlager für radioaktive Abfälle auf der Insel Olkiluoto vor der Westküste Finnlands in der Gemeinde Eurajoki rund 25 Kilometer nördlich der Stadt Rauma. Das sogenannte VLJ-Endlager (finnische Kurzbezeichnung VLJ-luola für voimalaitosjäteluola, wörtlich „Kraftwerksabfallhöhle“) dient der Entsorgung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen des benachbarten Kernkraftwerks Olkiluoto. Am gleichen Standort errichtet die Firma Posiva OY das weltweit erste Endlager ONKALO für hochradioaktive Abfälle. Posiva OY ist ein Joint-Venture der finnischen Kraftwerksbetreiber Teollisuuden Voima (TVO) und Fortum, welche in ONKALO ab 2020 verbrauchten Kernbrennstoff aus ihrem Kernkraftwerken endlagern wollen.

Inhaltsverzeichnis

VLJ-Endlager für schwach- und mittelradioaktive AbfälleBearbeiten

Ein Teil des Endlagers ist für schwach- und mittelradioaktive Abfälle vorgesehen. Erste Standortuntersuchungen wurden bereits 1980 durchgeführt, die Bauarbeiten begannen im Jahr 1988. Im Mai 1992 wurden die ersten Abfälle eingelagert. Die Betriebsgenehmigung ist bis Ende 2051 gültig.

Das Lager besteht aus zwei Hohlräumen in Kristallingestein (Tonalit, umgeben von Glimmergneis) in 60 bis 100 Meter Tiefe[1]: einem für trockene, schwachradioaktive Abfälle aus der Instandhaltung und einem für bituminierte, mittelradioaktive Abfälle. Jeder dieser Hohlräume ist 34 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 24 Meter.

Die Kapazität der Anlage ist so ausgelegt, dass sie alle während einer 40-jährigen Betriebsdauer des Kernkraftwerks Olkiluoto anfallenden schwach- und mittelradioaktiven Abfälle (schätzungsweise 9.500 m³) aufnehmen kann. Das Endlager kann später erweitert werden, um auch Stilllegungsabfälle und Abfälle aus dem Betrieb neuer Anlagen endzulagern. Die Abfälle werden in Form von Betonquadern eingelagert, von denen jeder 16 Fässer enthält. Die Lagerkapazität beträgt 60.000 m³.

Endlager ONKALO für hochradioaktive AbfälleBearbeiten

Seit 2004 wird in Olkiluoto an einem Endlager für hochradioaktive Abfälle gearbeitet, das den verbrauchten Kernbrennstoff aus den Reaktoren in Olkiluoto und dem Kernkraftwerk Loviisa aufnehmen soll. Der Ausbau dieses auch Onkalo (Finnisch für Hohlraum, Höhle) genannten Teil des Endlagers[2] ist auch Thema des Dokumentarfilms Into Eternity.

Im November 2015 gab die finnische Regierung dem Betreiber Posiva die Genehmigung zur Errichtung eines Endlagers in 400–450 m Tiefe für 6500 Tonnen in Kupfer eingekapselte nukleare Abfälle.[3]

Der aktuelle Zeitplan (2019)[4] sieht vor, im Jahr 2020 die Betriebsgenehmigung bei der finnischen Strahlenschutzbehörde STUK zu beantragen und nach deren Erteilung noch im gleichen Jahr mit der Einlagerung zu beginnen. Die Betriebsgenehmigung soll für 100 Jahre gelten und basiert auf der geplanten Laufzeit der vier Kernkraftwerke in Olkiluoto und Loviisa und der danach noch erforderlichen Abkühlung der Brennelemente (Abklingen der Radioaktivität) vor der Endlagerung. Eine weitere Verlängerung, z. B. für das aktuell im Bau befindliche dritte Kraftwerk in Olkiluoto, muss neu beantragt werden. Nach dem Erlöschen der Betriebsgenehmigung wird das Endlager final versiegelt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Olkiluoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 61° 14′ N, 21° 27′ O

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DBE: Endlagerung weltweit – Europa. Finnland. (Nicht mehr online verfügbar.) In: dbe.de. Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), archiviert vom Original am 9. April 2013; abgerufen am 7. März 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dbe.de
  2. ONKALO, Webseite des Betreibers Posiva Oy, Abgerufen am 20. Juni 2014
  3. Webseite YLE (schwedisch): [1], 12. November 2015
  4. General Time Schedule for Final Disposal. Abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).