Hauptmenü öffnen

Liste der Häufigkeiten chemischer Elemente

Wikimedia-Liste
(Weitergeleitet von Elementhäufigkeit)
Wasser ist eine Verbindung aus dem häufigsten Element im Universum (Wasserstoff) und dem häufigsten Element auf der Erde (Sauerstoff).

Die Liste der Häufigkeiten chemischer Elemente gibt die relative Häufigkeit der einzelnen chemischen Elemente in verschiedenen Systemen, wie dem gesamten Universum, der Erde oder dem menschlichen Körper an. Die Häufigkeit der Elemente unterscheidet sich je nach betrachtetem System stark voneinander.

Wird das gesamte Universum betrachtet, ist Wasserstoff das mit Abstand häufigste Element. Danach folgt Helium, das teilweise schon durch die primordiale Nukleosynthese entstanden ist, aber auch im Zuge des Wasserstoffbrennens in Sternen entsteht. Alle weiteren Elemente zusammen machen nur einen kleinen Teil der im Universum vorhandenen Materie aus. Die Häufigkeiten folgen dabei großteils den Reaktionszyklen der stellaren Nukleosynthese. So sind die nicht direkt in Sternen gebildeten Elemente Lithium, Bor und Beryllium selten, die darauf folgenden wie Kohlenstoff und Sauerstoff häufig. Ein häufiges schweres Element ist Eisen, das den Endpunkt der stellaren Nukleosynthese darstellt. Alle schwereren Elemente können nur durch andere astrophysikalische Ereignisse wie Novae oder Supernovae gebildet werden und sind dementsprechend seltener. Charakteristisch ist auch die unterschiedliche Häufigkeit von Elementen mit gerader und ungerader Ordnungszahl, die ebenfalls mit der Nukleosynthese über Heliumkerne zusammenhängt (Harkin-Regel).

Auf der Erde unterscheidet sich die Elementhäufigkeit von der im Weltraum. So sind die im Universum dominierenden leichtesten Elemente Wasserstoff und Helium selten, da sie sich gasförmig gravitativ nur in viel größeren Himmelskörpern, den Sternen wie der Sonne und Gasplaneten wie etwa Jupiter zusammenballen. Stattdessen sind die häufigsten Elemente Sauerstoff, Eisen und Silicium. Es gibt auf der Erde große Unterschiede in der Verteilung. So findet sich ein Großteil des Eisens im Erdkern, während Sauerstoff und Silicium vorwiegend in der Erdkruste zu finden sind. Betrachtet man andere Systeme auf der Erde, etwa die Meere oder biologische Systeme, liegen wiederum geänderte Häufigkeiten der Elemente vor.

Die ersten systematischen Untersuchungen zur Elementhäufigkeit stammen von Victor Moritz Goldschmidt, nach ihm heißt die grafische Darstellung der Elementhäufigkeiten Goldschmidt-Diagramm.

LegendeBearbeiten

Element Name des Elementes
Symbol Elementsymbol des jeweiligen Elementes
Ordnungszahl Ordnungszahl des jeweiligen Elementes
Atommasse Atommasse des jeweiligen Elementes in der Einheit u
Häufigkeit Häufigkeit des Elementes im betrachteten System in den angegebenen Einheiten (ppmw (ppm weight) bezieht sich jeweils auf ein Massenverhältnis)
Bemerkungen Hinweise zur Elementhäufigkeit, etwa zur Verteilung oder Entstehung
essentiell? Ist das Element essentiell für den menschlichen Organismus?

Häufigkeiten im SonnensystemBearbeiten

Elemente-Häufigkeit im Sonnensystem
 
Elemente-Häufigkeit im Sonnensystem
Element
(85 Stück)
Sym-
bol
Ord-
nungs-
zahl
Atom-
Masse (u)
Häufigkeit
rel. zu Silicium
mit 106[1]
Bemerkungen
Wasserstoff H 01 1,008 p5103.23,2·1010 häufigstes Element, kein zusammengesetzter Atomkern (außer beim schweren Wasserstoff (Deuterium))
Helium He 02 4,003 p5092.22,2·109 zweithäufigstes Element, entstand teilweise durch primordiale Nukleosynthese sowie durch Wasserstoffbrennen
Lithium Li 03 6,941 p5015.05,0·101 entstand in Spuren bei der primordialen Nukleosynthese
Beryllium Be 04 9,012 p5000.810,81
Bor B 05 10,811 p5023.53,5·102
Kohlenstoff C 06 12,011 p5071.21,2·107 entsteht durch den Drei-Alpha-Prozess
Stickstoff N 07 14,007 p5063.73,7·106
Sauerstoff O 08 15,999 p5072.22,2·107 entsteht durch Weiterreaktion des Drei-Alpha-Prozesses
Fluor F 09 18,998 p5032.52,5·103
Neon Ne 10 20,180 p5063.43,4·106 entsteht durch Kohlenstoffbrennen
Natrium Na 11 22,990 p5046.06,0·104
Magnesium Mg 12 24,305 p5061.11,1·106 entsteht durch Kohlenstoff- und Neonbrennen
Aluminium Al 13 26,982 p5048.58,5·104
Silicium Si 14 28,086 p5061.01,0·106 entsteht durch Sauerstoffbrennen
Phosphor P 15 30,974 p5039.69,6·103 entsteht durch Sauerstoffbrennen
Schwefel S 16 32,065 p5055.05,0·105 entsteht durch Sauerstoffbrennen
Chlor Cl 17 35,453 p5035.75,7·103
Argon Ar 18 39,948 p5051.21,2·105
Kalium K 19 39,098 p5034.24,2·103
Calcium Ca 20 40,078 p5047.27,2·104
Scandium Sc 21 44,956 p5013.53,5·101
Titan Ti 22 47,867 p5032.82,8·103
Vanadium V 23 50,942 p5022.62,6·102
Chrom Cr 24 51,996 p5041.31,3·104
Mangan Mn 25 54,938 p5039.39,3·103
Eisen Fe 26 55,845 p5058.38,3·105 Endpunkt der Kernfusion in Sternen, entsteht durch Siliciumbrennen
Cobalt Co 27 58,933 p5032.22,2·103
Nickel Ni 28 58,693 p5044.84,8·104
Kupfer Cu 29 63,546 p5025.45,4·102
Zink Zn 30 65,409 p5031.21,2·103
Gallium Ga 31 69,723 p5014.84,8·101
Germanium Ge 32 72,640 p5021.21,2·102
Arsen As 33 74,922 p5006.66,6
Selen Se 34 78,960 p5016.76,7·101
Brom Br 35 79,904 p5011.41,4·101
Krypton Kr 36 83,798 p5014.74,7·101
Rubidium Rb 37 85,468 p5005.95,9
Strontium Sr 38 87,620 p5012.72,7·101
Yttrium Y 39 88,906 p5004.84,8
Zirconium Zr 40 91,224 p5012.82,8·101
Niob Nb 41 92,906 p5001.41,4
Molybdän Mo 42 95,940 p5004.04,0
Technetium Tc 43 98,906 0 kein stabiles Isotop
Ruthenium Ru 44 101,070 p5001.91,9
Rhodium Rh 45 102,906 p5000.400,40
Palladium Pd 46 106,420 p5001.31,3
Silber Ag 47 107,868 p5000.450,45
Cadmium Cd 48 112,411 p5001.51,5
Indium In 49 114,818 p5000.190,19
Zinn Sn 50 118,710 p5003.63,6 hat die meisten stabilen Isotope
Antimon Sb 51 121,760 p5000.320,32
Tellur Te 52 127,600 p5006.46,4
Iod I 53 126,904 p5001.11,1
Xenon Xe 54 131,293 p5005.45,4
Caesium Cs 55 132,905 p5000.390,39
Barium Ba 56 137,327 p5004.84,8
Lanthan La 57 138,906 p5000.450,45
Cer Ce 58 140,116 p5001.21,2
Praseodym Pr 59 140,908 p5000.150,15
Neodym Nd 60 144,240 p5000.780,78
Promethium Pm 61 146,915 0 kein stabiles Isotop
Samarium Sm 62 150,360 p5000.230,23
Europium Eu 63 151,964 0,085
Gadolinium Gd 64 157,250 p5000.300,30
Terbium Tb 65 158,925 0,055
Dysprosium Dy 66 162,500 p5000.360,36
Holmium Ho 67 164,930 0,079
Erbium Er 68 167,259 p5000.230,23
Thulium Tm 69 168,934 0,034
Ytterbium Yb 70 173,040 p5000.220,22
Lutetium Lu 71 174,967 0,036
Hafnium Hf 72 178,490 p5000.210,21
Tantal Ta 73 180,948 0,021 seltenstes stabiles Element
Wolfram W 74 186,840 p5000.160,16
Rhenium Re 75 186,207 0,053
Osmium Os 76 190,230 p5000.750,75
Iridium Ir 77 192,217 p5000.720,72
Platin Pt 78 195,078 p5001.41,4
Gold Au 79 196,967 p5000.200,20
Quecksilber Hg 80 200,590 p5000.400,40
Thallium Tl 81 204,383 p5000.190,19
Blei Pb 82 207,200 p5004.04,0 stabiles Element mit der höchsten Ordnungszahl, Endpunkt mehrerer Zerfallsreihen
Bismut Bi 83 208,980 p5000.140,14 instabil, auf Grund langer Halbwertszeit noch nicht zerfallen
Thorium Th 90 232,038 0,058 instabil, auf Grund langer Halbwertszeit noch nicht zerfallen
Uran U 92 238,029 0,026 instabil, auf Grund langer Halbwertszeit noch nicht zerfallen

Häufigkeiten auf der ErdeBearbeiten

 
Häufigkeiten der Elemente in der kontinentalen Erdkruste

Massenanteile der Elemente …

Element
(94 Stück)
Sym-
bol
Ord-
nungs-
zahl
Häufigkeit [ppmw] Bemerkungen
ge-
samte
Erde[2]
Erd-
hülle[3]
kontinen-
tale Erd-
kruste[4]
Ozeane
[mg/l][4]
Wasserstoff H 01 p5022.62,6·102 p5038.88,8·103 p5031.401,40·103 p5051.081,08·105 überwiegend in Wasser enthalten: Grund-, Oberflächenwasser, Eis, Troposphäre
Helium He 02 p4974.04,0·10-3 p4978.08,0·10-3 p4947.07,0·10-6 entsteht in der Erde durch α-Zerfall, in Erdgas enthalten, entweicht laufend ins All
Lithium Li 03 p5002.32,3 p5016.06,0·101 p5012.02,0·101 p5000.180,18 Vorkommen in Mineralen wie Amblygonit und in Salzseen
Beryllium Be 04 p4984.64,6·10-2 p5005.35,3 p5002.82,8 p4945.65,6·10-6 selten, Minerale sind bsp. Beryll und Bertrandit
Bor B 05 p4992.62,6·10-1 p5011.61,6·101 p5011.01,0·101 p5004.444,44 Vorkommen in Borat-Mineralen wie Borax und Kernit
Kohlenstoff C 06 p5031.701,70·103 p5028.78,7·102 p5022.02,0·102 p5012.82,8·101 selten auch elementar als Diamant und Graphit, vor allem in Carbonat-Mineralen, auch in Biosphäre, Erdöl- und Kohlelagern
Stickstoff N 07 p5001.271,27 p5023.03,0·102 p5011.91,9·101 p4995.05,0·10-1 überwiegend als N2 in der Atmosphäre enthalten, selten gebunden in Mineralen wie Chilesalpeter
Sauerstoff O 08 p5053.243,24·105 p5054.944,94·105 p5054.614,61·105 p5058.478,47·105 elementar als O2 in der Atmosphäre, große Zahl von oxidischen und silicatischen Mineralen
Fluor F 09 p5005.125,12 p5022.82,8·102 p5025.855,85·102 p5001.31,3 häufigste Minerale sind Fluorit und Fluorapatit
Neon Ne 10 p4975.05,0·10-3 p4975.05,0·10-3 p4961.21,2·10-4 seltener Bestandteil der Erdatmosphäre
Natrium Na 11 p5031.871,87·103 p5042.642,64·104 p5042.362,36·104 p5041.081,08·104 häufiger Bestandteil des Meerwassers, viele Minerale wie Halit
Magnesium Mg 12 p5051.581,58·105 p5041.941,94·104 p5042.332,33·104 p5031.291,29·103 vor allem in Carbonaten wie Dolomit und Silicaten wie Olivin zu finden, häufigerer Bestandteil des Meerwassers
Aluminium Al 13 p5041.51,5·104 p5047.577,57·104 p5048.238,23·104 p4972.02,0·10-3 häufig, weit verbreitet in Oxiden, Hydroxiden und Alumosilicaten wie Feldspat
Silicium Si 14 p5051.711,71·105 p5052.582,58·105 p5052.822,82·105 p5002.22,2 zweithäufigster Bestandteil der Erdkruste, große Zahl von Silicat-Mineralen
Phosphor P 15 p5026.906,90·102 p5029.09,0·102 p5031.051,05·103 p4986.06,0·10-2 in Phosphaten, vor allem Apatit gebunden
Schwefel S 16 p5034.604,60·103 p5024.84,8·102 p5023.53,5·102 p5029.059,05·102 auch elementar, dazu eine Vielzahl Sulfid- und Sulfat-Minerale
Chlor Cl 17 p5011.01,0·101 p5031.91,9·103 p5021.451,45·102 p5041.941,94·104 als Chlorid, große Halit-Vorkommen, häufiger Bestandteil des Meerwassers
Argon Ar 18 p5003.63,6 p5003.53,5 p5000.450,45 häufigstes Edelgas auf der Erde, Bestandteil der Atmosphäre
Kalium K 19 p5021.711,71·102 p5042.412,41·104 p5042.092,09·104 p5023.993,99·102 wichtige Kalisalze sind Sylvin und Carnallit
Calcium Ca 20 p5041.621,62·104 p5043.393,39·104 p5044.154,15·104 p5024.124,12·102 häufig, als Carbonat (Calcit), Silicat, Sulfat (Gips), Phosphat (Apatit) und Fluorid (Fluorit) zu finden
Scandium Sc 21 p5011.01,0·101 p5005.15,1 p5012.22,2·101 p4936.06,0·10-7 selten, ein Scandium-Mineral ist Thortveitit
Titan Ti 22 p5027.647,64·102 p5034.14,1·103 p5035.655,65·103 p4971.01,0·10-3 häufig, vor allem als Rutil und Ilmenit zu finden
Vanadium V 23 p5019.39,3·101 p5024.14,1·102 p5021.201,20·102 p4972.52,5·10-3 seltene Minerale sind u. a. Vanadinit und Patrónit, vor allem als Beimischung in anderen Erzen
Chrom Cr 24 p5034.24,2·103 p5021.91,9·102 p5021.021,02·102 p4963.03,0·10-4 häufigstes Mineral ist Chromit, Einzelfunde gediegenen Chroms sind bekannt
Mangan Mn 25 p5031.391,39·103 p5028.58,5·102 p5029.59,5·102 p4962.02,0·10-4 häufig in Oxiden wie Braunsteinen, Manganknollen in der Tiefsee
Eisen Fe 26 p5052.882,88·105 p5044.74,7·104 p5045.65,6·104 p4972.02,0·10-3 der Erdkern besteht großteils aus Eisen, in der Erdkruste v. a. oxidische und sulfidische Minerale, selten auch gediegen
Cobalt Co 27 p5028.008,00·102 p5013.73,7·101 p5012.52,5·101 p4952.02,0·10-5 gediegen in Meteoriten und Erdkern, gebunden vor allem in Sulfid- und Arsenidmineralen wie Smaltit oder Cobaltit
Nickel Ni 28 p5041.691,69·104 p5021.51,5·102 p5018.48,4·101 p4965.65,6·10-4 gediegen in Meteoriten und Erdkern, gebunden vor allem in Sulfid- und Arsenidmineralen wie Millerit oder Nickelin
Kupfer Cu 29 p5016.56,5·101 p5021.01,0·102 p5016.06,0·101 p4962.52,5·10-4 auch gediegen, sulfidische und oxidische Minerale wie Chalkopyrit und Cuprit
Zink Zn 30 p5012.42,4·101 p5021.21,2·102 p5017.07,0·101 p4974.94,9·10-3 Vorkommen vor allem als Sphalerit, Wurtzit und Smithsonit
Gallium Ga 31 p5003.13,1 p5011.41,4·101 p5011.91,9·101 p4953.03,0·10-5 selten, vergesellschaftet mit Zink, Aluminium oder Germanium
Germanium Ge 32 p5007.37,3 p5005.65,6 p5001.501,50 p4955.05,0·10-5 selten, vor allem in sulfidischen Mineralen
Arsen As 33 p5001.11,1 p5005.55,5 p5001.801,80 p4973.73,7·10-3 selten gediegen, gebunden in Arseniden, Arsenchalcogeniden wie Realgar und Arsenaten
Selen Se 34 p5002.52,5 p5000.800,80 p4985.05,0·10-2 p4962.02,0·10-4 Selenide kommen selten in sulfidischen Erzen vor
Brom Br 35 p5000.400,40 p5006.06,0 p5002.42,4 p5016.736,73·101 als Bromid meist zusammen mit Chlorid, auch im Meerwasser und Salzseen enthalten
Krypton Kr 36 p4951.91,9·10-5 p4961.01,0·10-4 p4962.12,1·10-4 seltener Bestandteil der Atmosphäre
Rubidium Rb 37 p5000.600,60 p5012.92,9·101 p5019.09,0·101 p5000.120,12 in geringen Mengen in anderen Alkalimetallerzen enthalten
Strontium Sr 38 p5011.371,37·101 p5021.41,4·102 p5023.73,7·102 p5007.97,9 als Sulfat (Coelestin) und Carbonat (Strontianit) zu finden
Yttrium Y 39 p5002.42,4 p5012.62,6·101 p5013.303,30·101 p4951.31,3·10-5 vergesellschaftet mit den schwereren Lanthanoiden bsp. in Gadolinit
Zirconium Zr 40 p5006.86,8 p5022.12,1·102 p5021.651,65·102 p4953.03,0·10-5 häufigstes Mineral ist Zirkon, seltener Baddeleyit
Niob Nb 41 p5000.470,47 p5011.91,9·101 p5012.02,0·101 p4951.01,0·10-5 vergesellschaftet mit Tantal vor allem in Mineralen der Columbit- und Tapiolit-Reihe
Molybdän Mo 42 p5001.661,66 p5011.41,4·101 p5001.21,2 p4981.01,0·10-2 häufigstes Vorkommen als Molybdänit, seltener als Wulfenit oder Powellit
Technetium Tc 43 p4851.21,2·10-15 äußerst selten als kurzlebiges Spaltprodukt von Uran
Ruthenium Ru 44 p5001.181,18 p4982.02,0·10-2 p4971.01,0·10-3 p4937.07,0·10-7 selten, kommt gediegen vor, vergesellschaftet mit anderen Platinmetallen
Rhodium Rh 45 p5000.230,23 p4971.01,0·10-3 p4971.01,0·10-3 selten, kommt gediegen vor, vergesellschaftet mit anderen Platinmetallen
Palladium Pd 46 p5000.880,88 p4981.11,1·10-2 p4981.51,5·10-2 gediegen, in Sulfiden gebunden, vergesellschaftet mit den anderen Platinmetallen
Silber Ag 47 p4984.64,6·10-2 p5000.120,12 p4987.57,5·10-2 p4954.04,0·10-5 gediegen, in sulfidischen Erzen wie Argentit, selten auch als Halogenid (Chlorargyrit)
Cadmium Cd 48 p5000.180,18 p5000.300,30 p5000.150,15 p4961.11,1·10-4 vergesellschaftet mit Zinkerzen als Greenockit und Otavit
Indium In 49 p4979.49,4·10-3 p5000.100,10 p5000.250,25 p4982.02,0·10-2 selten, vergesellschaftet mit Zink
Zinn Sn 50 p5000.390,39 p5013.53,5·101 p5002.32,3 p4944.04,0·10-6 selten gediegen, häufigstes Mineral ist Kassiterit
Antimon Sb 51 p4984.04,0·10-2 p5000.650,65 p5000.200,20 p4962.42,4·10-4 selten gediegen, gebunden in Antimoniden und Antimonchalcogeniden wie Stibnit
Tellur Te 52 p5000.310,31 p4981.01,0·10-2 p4971.01,0·10-3 selten, auch elementar, sonst als Tellurid
Iod I 53 p4984.04,0·10-2 p4986.06,0·10-2 p5000.450,45 p4986.06,0·10-2 als Iodid und Iodat, u. a. als Lautarit in Chilesalpeter
Xenon Xe 54 p4949.09,0·10-6 p4953.03,0·10-5 p4955.05,0·10-5 seltener Bestandteil der Atmosphäre
Caesium Cs 55 p4984.14,1·10-2 p5006.56,5 p5003.03,0 p4963.03,0·10-4 in geringen Mengen in anderen Alkalimetallerzen enthalten
Barium Ba 56 p5004.064,06 p5022.62,6·102 p5024.254,25·102 p4981.31,3·10-2 häufigstes Mineral ist das Sulfat Baryt, auch als Carbonat (Witherit)
Lanthan La 57 p5000.420,42 p5011.71,7·101 p5013.903,90·101 p4943.43,4·10-6 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Cer Ce 58 p5001.11,1 p5014.34,3·101 p5016.556,55·101 p4941.21,2·10-6 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Praseodym Pr 59 p5000.170,17 p5005.25,2 p5009.29,2 p4936.46,4·10-7 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Neodym Nd 60 p4998.18,1·10-1 p5012.22,2·101 p5014.154,15·101 p4942.82,8·10-6 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Promethium Pm 61 p4851.51,5·10-15 äußerst selten als kurzlebiges Spaltprodukt
Samarium Sm 62 p5000.260,26 p5006.06,0 p5007.57,5 p4934.54,5·10-7 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Europium Eu 63 p4989.89,8·10-2 p4989.99,9·10-2 p5002.02,0 p4931.31,3·10-7 vergesellschaftet mit den anderen leichten Lanthanoiden in Ceriterden wie Monazit
Gadolinium Gd 64 p5000.350,35 p5005.95,9 p5006.26,2 p4937.07,0·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Terbium Tb 65 p4986.76,7·10-2 p5000.850,85 p5001.21,2 p4931.41,4·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Dysprosium Dy 66 p5000.420,42 p5004.34,3 p5005.25,2 p4939.19,1·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Holmium Ho 67 p4989.69,6·10-2 p5001.11,1 p5001.301,30 p4932.22,2·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Erbium Er 68 p5000.280,28 p5002.32,3 p5003.53,5 p4938.78,7·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Thulium Tm 69 p4984.24,2·10-2 p5000.190,19 p5000.520,52 p4931.71,7·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Ytterbium Yb 70 p5000.280,28 p5002.52,5 p5003.23,2 p4938.28,2·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Lutetium Lu 71 p4984.34,3·10-2 p5000.700,70 p5000.800,80 p4931.51,5·10-7 vergesellschaftet mit den anderen schweren Lanthanoiden in Yttererden wie Gadolinit
Hafnium Hf 72 p5000.200,20 p5004.24,2 p5003.03,0 p4947.07,0·10-6 praktisch nur als Bestandteil von Zirconium-Mineralen zu finden, einzige bekannte Ausnahme ist das Hafniumsilikat Hafnon
Tantal Ta 73 p4982.82,8·10-2 p5008.08,0 p5002.02,0 p4942.02,0·10-6 vergesellschaftet mit Niob vor allem in Mineralen der Columbit- und Tapiolit-Reihe
Wolfram W 74 p5000.170,17 p5016.46,4·101 p5001.251,25 p4961.01,0·10-4 überwiegend als Wolframat oder Oxid, bsp. als Wolframit oder Scheelit
Rhenium Re 75 p4986.36,3·10-2 p4971.01,0·10-3 p4967.07,0·10-4 p4944.04,0·10-6 selten, vorwiegend in Molybdän-Erzen
Osmium Os 76 p5000.820,82 p4981.01,0·10-2 p4971.51,5·10-3 selten, kommt gediegen vor, vergesellschaftet mit anderen Platinmetallen
Iridium Ir 77 p5000.770,77 p4971.01,0·10-3 p4971.01,0·10-3 selten, kommt gediegen vor, vergesellschaftet mit anderen Platinmetallen
Platin Pt 78 p5001.561,56 p4975.05,0·10-3 p4975.05,0·10-3 häufigstes Platinmetall, vergesellschaftet mit den anderen Platinmetallen
Gold Au 79 p5000.100,10 p4975.05,0·10-3 p4974.04,0·10-3 p4944.04,0·10-6 überwiegend gediegen, selten auch als Tellurid
Quecksilber Hg 80 p4982.02,0·10-2 p5000.400,40 p4988.58,5·10-2 p4953.03,0·10-5 vorwiegend als Sulfid in Zinnober, seltener auch gediegen in Form von Tröpfchen
Thallium Tl 81 p4974.04,0·10-3 p5000.290,29 p5000.850,85 p4951.91,9·10-5 in Mineralen wie Avicennit, vergesellschaftet mit Blei, Rubidium, Zink oder Eisen
Blei Pb 82 p5000.670,67 p5011.81,8·101 p5011.41,4·101 p4953.03,0·10-5 selten gediegen, häufigstes Mineral ist Galenit
Bismut Bi 83 p4981.61,6·10-2 p5000.200,20 p4978.58,5·10-3 p4952.02,0·10-5 elementar, in Oxiden wie Bismit und Sulfiden wie Bismutin
Polonium Po 84 p4892.12,1·10-11 p4902.02,0·10-10 p4861.51,5·10-14 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Astat At 85 p4793.03,0·10-21 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Radon Rn 86 p4896.16,1·10-11 p4874.04,0·10-13 p4846.06,0·10-16 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Francium Fr 87 p4821.31,3·10-18 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Radium Ra 88 p4899.59,5·10-11 p4939.09,0·10-7 p4898.98,9·10-11 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Actinium Ac 89 p4866.16,1·10-14 p4915.55,5·10-9 sehr seltenes Zwischenprodukt mehrerer Zerfallsreihen
Thorium Th 90 p4985.15,1·10-2 p5011.11,1·101 p5009.69,6 p4941.01,0·10-6 radioaktiv, vergesellschaftet mit den Lanthanoiden, vor allem in Monazit
Protactinium Pa 91 p4929.09,0·10-8 p4941.41,4·10-6 p4895.05,0·10-11 sehr seltenes Zwischenprodukt beim Zerfall von Uran
Uran U 92 p4981.41,4·10-2 p5003.23,2 p5002.72,7 p4973.23,2·10-3 radioaktiv, wichtigstes Mineral ist Uraninit
Neptunium Np 93 p4864.04,0·10-14 sehr seltenes Zwischenprodukt beim Zerfall von Uran
Plutonium Pu 94 p4842.02,0·10-16 geringe Mengen des langlebigsten Isotops 244Pu finden sich in manchen Uranerzen

Zusammensetzung des menschlichen Körpers (70 kg)Bearbeiten

Element
(36 Stück)
Sym-
bol
Ord-
nungs-
zahl
Masse
in g[5]
Masse in % Stoff-
menge
in mol
essen-
tiell?
Bemerkungen
Sauerstoff O 8 43000 ca. 61,4 p500270270 ja vor allem als Wasser gebunden. Bestandteil vieler organischer Verbindungen
Kohlenstoff C 6 16000 ca. 22,9 p500130130 ja Grundlage aller organischen Verbindungen des Körpers
Wasserstoff H 1 7000 ca. 10 p500690690 ja Häufigstes Element, vor allem als Wasser gebunden. Bestandteil vieler organischer Verbindungen
Stickstoff N 7 1800 ca. 2,6 p500130130 ja Bestandteil vieler organischer Verbindungen
Calcium Ca 20 1200 ca. 1,7 p5003030 ja Knochenaufbau und Modifikation der Synapsenaktivität
Phosphor P 15 780 ca. 1,1 p5002525 ja als Phosphat; Bestandteil der DNA, Energiestoffwechsel, als Knochenbildner Hydroxylapatit
Schwefel S 16 140 <1 p5004.44,4 ja in den Aminosäuren Cystein und Methionin enthalten
Kalium K 19 125 <1 p5003.23,2 ja wichtig für das Membranpotential inner- und außerhalb der Zellen
Natrium Na 11 100 <1 p5004.34,3 ja wichtig für das Membranpotential inner- und außerhalb der Zellen und Impulsübertragung in Nervenfasern
Chlor Cl 17 95 <1 p5002.72,7 ja Als Chlorid Bestandteil der Magensäure und Regulation des Wasserhaushalts
Magnesium Mg 12 25 <1 p5001.01,0 ja Bestandteil verschiedener Enzyme
Fluor F 9 5 <1 p4992.62,6·10-1 nein als Fluorapatit im Zahnschmelz und in Knochen enthalten
Eisen Fe 26 4 <1 p4987.27,2·10-2 ja Bestandteil vieler Enzyme und des Hämoglobins
Zink Zn 30 2,3 <1 p4983.53,5·10-2 ja Bestandteil vieler Enzyme
Silicium Si 14 1 <1 p4983.63,6·10-2 ja in Spuren als Silicat in Knochen
Titan Ti 22 0,70 <1 p4981.51,5·10-2 nein keine bekannten biologischen Funktionen
Rubidium Rb 37 0,68 <1 p4978.08,0·10-3 nicht eindeutig wegen Ähnlichkeit zu Kalium im Körper enthalten
Strontium Sr 38 0,32 <1 p4973.73,7·10-3 nein wegen Ähnlichkeit zu Calcium im Körper enthalten
Brom Br 35 0,26 <1 p4973.33,3·10-3 nein Bromid wegen Ähnlichkeit zu Chlorid im Körper enthalten
Blei Pb 82 0,12 <1 p4965.85,8·10-4 nicht eindeutig giftig, kann in Knochen bei Verdrängung von Calcium gespeichert werden
Kupfer Cu 29 0,07 <1 p4971.11,1·10-3 ja Bestandteil verschiedener Enzyme, v. a. Oxidasen, Ähnlichkeit zu Eisen
Aluminium Al 13 0,06 <1 p4972.22,2·10-3 nein Keine biologische Funktion bekannt
Cer Ce 58 0,04 <1 p4962.92,9·10-4 nein keine bekannten biologischen Funktionen
Zinn Sn 50 0,03 <1 p4962.52,5·10-4 nicht eindeutig keine genaue Funktion bekannt
Barium Ba 56 0,02 <1 p4961.51,5·10-4 nein wegen Ähnlichkeit zu Calcium im Körper enthalten
Cadmium Cd 48 0,02 <1 p4961.81,8·10-4 nicht eindeutig kann teilweise Zink verdrängen
Bor B 5 0,018 <1 p4971.71,7·10-3 nicht eindeutig essentielles Element für manche Pflanzen
Nickel Ni 28 0,015 <1 p4962.62,6·10-4 ja Bestandteil von Enzymen
Iod I 53 0,015 <1 p4961.21,2·10-4 ja in Schilddrüsenhormonen enthalten
Selen Se 34 0,014 <1 p4961.81,8·10-4 ja in der Aminosäure Selenocystein enthalten
Mangan Mn 25 0,012 <1 p4962.22,2·10-4 ja Bestandteil verschiedener Enzyme, in Pflanzen wichtig für die Photosynthese
Arsen As 33 0,007 <1 p4959.39,3·10-5 nicht eindeutig biologische Bedeutung geringer Arsenmengen nicht genau bekannt, in höheren Dosen toxisch
Lithium Li 3 0,007 <1 p4971.01,0·10-3 nein wegen Ähnlichkeit zu Natrium im Körper enthalten
Molybdän Mo 42 0,005 <1 p4955.25,2·10-5 ja Bestandteil von Enzymen wie der Xanthinoxidase
Chrom Cr 24 0,002 <1 p4952.82,8·10-5 ja als dreiwertiges Chrom möglicherweise am Fettstoffwechsel beteiligt
Cobalt Co 27 0,002 <1 p4953.43,4·10-5 ja im Vitamin B12 enthalten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A. G. W. Cameron: Abundances of the elements in the solar system. In: Space Science Reviews. 15, 1973, S. 121–146.
  2. Claude Allègre, Gérard Manhès, Éric Lewin: Chemical composition of the Earth and the volatility control on planetary genetics. In: Earth and Planetary Science Letters. 185, 2001, S. 49–69.
  3. Harry H. Binder: Lexikon der chemischen Elemente. S. Hirzel Verlag 1999, ISBN 3-7776-0736-3.
  4. a b David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 85. Auflage. CRC Press, Boca Raton, Florida, 2005. Section 14, Geophysics, Astronomy, and Acoustics; Abundance of Elements in the Earth's Crust and in the Sea.
  5. Wolfgang Kaim, Brigitte Schwederski: Bioanorganische Chemie. 4. Auflage. Teubner, 2005, ISBN 3-519-33505-0.
  Diese Seite wurde am 7. Juni 2009 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.