Eigentliche Lanzennasen

Gattung der Familie Blattnasen (Phyllostomidae)

Die Eigentlichen Lanzennasen (Phyllostomus) sind eine Fledermausgattung aus der Unterfamilie der Lanzennasen (Phyllostominae).

Eigentliche Lanzennasen

Kleine Lanzennase (Phyllostomus discolor)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Unterfamilie: Lanzennasen (Phyllostominae)
Gattung: Eigentliche Lanzennasen
Wissenschaftlicher Name
Phyllostomus
Lacépède, 1799

Es werden vier Arten unterschieden:

Die einzelnen Arten unterscheiden sich erheblich in ihrer Größe: Während die Große Lanzennase mit einer Kopfrumpflänge von 10 bis 13 Zentimetern, einer Flügelspannweite von 45 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 140 Gramm zu den größten Fledermäusen des amerikanischen Kontinents gehört, erreicht die Kleine Lanzennase nur 55 bis 65 Millimeter Länge und ein Gewicht von 20 bis 40 Gramm. Das Fell dieser Tiere ist meist braun oder graubraun gefärbt. Kennzeichen sind das große, leicht nach vorn geneigte Nasenblatt, die weit auseinander stehenden Ohren und der schwer gebaute Schädel.

Diese Fledermäuse sind vom südlichen Mexiko bis ins nördliche Argentinien verbreitet. Ihr Lebensraum umfasst sowohl Wälder als auch trockene Grasländer. Tagsüber schlafen sie, manchmal in Gruppen von tausenden Tieren, in Höhlen, hohlen Baumstämmen oder Gebäuden, in der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche. Sie sind Allesfresser, die sowohl kleine Wirbeltiere und Insekten als auch Früchte und Nektar zu sich nehmen.

Eigentliche Lanzennasen leben in Haremsgruppen, ein Männchen schart bis zu 30 Weibchen um sich, die übrigen Männchen leben in Junggesellengruppen zusammen. Oft kommt es zu Kämpfen, bei denen der Haremsführer seine Position gegenüber anderen Männchen zu verteidigen sucht. Die Weibchen sind von einem etwaigen Wechsel des Männchens unbeeindruckt, Weibchengruppen sind oft stabil und die Tiere bleiben jahrelang zusammen.

Die Weibchen einer Gruppe bringen nahezu gleichzeitig ihre Jungtiere, meistens eines, zur Welt. Diese sind mit zwei Monaten selbständig und verlassen nach mehreren Monaten ihre Elterngruppe, um sich zu neuen Einheiten zusammenzuschließen.

LiteraturBearbeiten

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

WeblinksBearbeiten

Commons: Phyllostomus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien