Hauptmenü öffnen

Egidio Marzona (* 1944 in Bielefeld) ist ein deutsch-italienischer Galerist, Kunstsammler, Mäzen und Verleger. Seine Sammlung gilt als die größte und bedeutendste Kunstsammlung zur Avantgarde des 20. Jahrhunderts weltweit.

Leben und WerkBearbeiten

Der Großvater von Egidio Marzona wanderte um 1900 aus dem Friaul im Nordosten Italiens nach Deutschland aus und baute hier Schiffshebewerke; Marzonas Vater war Besitzer eines Betonwerks. Marzona selbst arbeitete als Galerist und Verleger. Seit 1968 sammelt er Werke der Arte Povera, des Minimalismus und der Concept-Art. Ergänzend dazu legte er ein Archiv von etwa 40000 Briefen, Fotografien, Entwürfen, Zeitschriften und Katalogen an. 1972 gründete er in Bielefeld eine Galerie und engagierte sich im Bielefelder Kunstverein. 2002 verkaufte er 700 Werke für ein Drittel des Marktwertes an die Staatlichen Museen, konkret der Nationalgalerie, dem Kupferstichkabinett und der Kunstbibliothek; 2014 gingen weitere 372 Werke an die Nationalgalerie.

Marzona lebt zeitweise in Berlin und Italien in seiner Villa de Verzegnis im Friaul. Hier stellt er ganzjährig und kostenlos zeitgenössische Kunst in einem Freilichtmuseum aus. Die Ausstellung ist Teil des musealen Systems von Karnien.

Archiv der Avantgarden (AdA)

Das von Marzona zusammengetragene „Archiv der Avantgarden“ (AdA) des 20. Jahrhunderts wird von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden betreut.[1] Seit dem 10. Oktober 2017 wird es in einem Interim im Japanischen Palais in Dresden präsentiert. In einigen Jahren soll es im benachbarten Blockhaus einen eigenen Standort bekommen.[2]

Zur Kollektion gehören unter anderem Werke von Bruce Nauman, Lawrence Weiner, Richard Serra, Richard Nonas, Dan Graham, Jannis Kounellis, Mario Merz und Richard Long.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christiane Habermalz: Verlust für Berlin. deutschlandradiokultur.de, 20. Juli 2016, abgerufen am 23. Juli 2016.
  2. Presse: Archiv der Avantgarden. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 9. Oktober 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017.