Egger-Elektromotor

Der Egger-Elektromotor ist ein historischer Elektromotor, der von Martin Egger, Jesuitenpater und Professor für Physik am Gymnasium in Mariaschein in Nordböhmen, um das Jahr 1875 entwickelt wurde.[1] Im Gegensatz zu heute übliche Elektromotoren – bestehend aus einem Rotor und Stator – basiert dieser Typ von Elektromotor auf dem Funktionsprinzip einer Dampfmaschine, um eine translatorische Bewegung in eine Rotationsbewegung umzuwandeln. Statt der bei Dampfmaschinen üblichen Kolben werden mehrere Zugmagnete eingesetzt.

Funktionsfähiges Modell eines Egger-Elektromotors
Zeitgenössische Darstellung

Der Motor besteht aus vier zweischenkeligen Zugmagneten, welche mittels eines Kommutators alternierend aktiviert werden und das zugehörige Joch anziehen. Diese Bewegung wird über zwei Pleuelstangen und eine Kurbelwelle in eine Rotationsbewegung umgesetzt, wie dies auch bei heutigen Kolbenmaschinen üblich ist. Zum Ausgleich der stoßförmigen Bewegung befindet sich ein Schwungrad auf der Rotationsachse, auf welcher auch der für die elektrische Umschaltung nötige Kommutator angebracht ist.

Aufgrund des mechanisch aufwändigen Aufbaus, der Schwierigkeit, keine hohen Drehzahlen erreichen zu können als auch der prinzipbedingten Unmöglichkeit, dass dieser Motor nicht als elektrischer Generator zur Umwandlung von mechanischer in elektrische Energie eingesetzt werden kann, konnte er sich gegen zeitgenössische elektrische Maschinen wie die von Werner von Siemens nicht durchsetzen. Bis auf Schulungsmodelle in einigen physikalischen Kabinetten erlangte dieser Maschinentyp keine weitergehende wirtschaftliche Bedeutung.

LiteraturquellenBearbeiten

  • Johann Müller: Lehrbuch der Physik und Meteorologie, dritter Band. 8. umgearbeitete und vermehrte Auflage. 1881, S. 510 (Online).
  • R. Handmann: Bericht über den Egger´schen elektromagnetischen Motor. In: Zeitschrift für Angewandte Elektricitätslehre, 1. Jahrgang,. Band 1. München 1879, S. 77 bis 107.

Siehe auchBearbeiten

Um 1838 konstruierte Charles Grafton Page einen ebenfalls mit dem Kurbeltrieb-Prinzip wirkenden Elektromotor und stattete 1851 eines der ersten elektrisch angetriebenen Schienenfahrzeuge damit aus.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. P. Martin Egger SJ (1832-1898), abgefragt am 28. März 2012