Hauptmenü öffnen

Die Eckelshausener Musiktage sind ein jährlich im Mai und Juni stattfindendes internationales Kammermusikfestival in Eckelshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf. Erstmals ausgerichtet 1987 von der Gründerin Annemarie Gottfried-Frost, liegt die künstlerische Leitung der 10-tägigen Veranstaltung mittlerweile bei dem renommierten Cellisten Julius Berger.

KünstlerBearbeiten

Nationale und internationale Künstler und Gruppen, wie zum Beispiel die Philharmonia Schrammeln der Wiener Philharmoniker, die Wiener Sängerknaben, die Kammerakademie Potsdam, Christian Altenburger, Gunther Rost, das koreanische Suwon Philharmonic Orchestra, das Duo Tal Groethuysen, Ib Hausmann, Norman Shetler, Puppet Players, Gilead Mishory, Alina Pogostkina, Martin Stadtfeld, Vogler-Quartett und das Ensemble für frühe Musik Augsburg treten bei dem Festival auf.

VeranstaltungsorteBearbeiten

Festspielorte sind neben dem Schartenhof der Glaspavillon der Firma Velte und die Kirche in Eckelshausen, das Atrium der Roth-Werke in Buchenau, das Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe, die alte Aula im Rathaus in Biedenkopf, die Stiftskirche in Wetter, die Klosterkirche in Caldern und die Martinskirche in Dautphe.

MottoBearbeiten

Jedes Jahr bestimmt ein anderes Motto das Festival-Thema:

  • 1998 50 Jahre Israel
  • 1999 Meister und ihre Meisterstudenten
  • 2000 Verbunden durch Musik
  • 2001 Zeit und Ewigkeit
  • 2002 Märchen in der Musik
  • 2003 Inspiration Italien
  • 2004 Natur und Musik
  • 2005 Europa
  • 2006 Wolfgang Amadeus Mozart
  • 2007 Schubertiade
  • 2008 Alpha und Omega
  • 2009 Volksweisen
  • 2010 Romantik
  • 2011 Wien
  • 2012 Königsmusik
  • 2013 Dialog
  • 2014 Edelsteine
  • 2015 Zweitwege
  • 2016 Menschlichkeit
  • 2017 Sommernachtstraum

LiteraturBearbeiten

  • Katharina und Heinz Zürcher: Eckelshausener Musiktage. Förderverein Eckelshausener Musiktage e. V., Biedenkopf 1996

WeblinksBearbeiten