Hauptmenü öffnen

Der Echter Verlag ist ein deutschsprachiger Buch- und Zeitschriftenverlag mit Sitz in Würzburg. Sein Verlagsprogramm umfasst rund 700 Titel, jährlich kommen etwa 80 Neuerscheinungen hinzu. Der Schwerpunkt liegt auf wissenschaftlich-theologischen Publikationen, Büchern zu Religion und Spiritualität sowie Veröffentlichungen zu fränkischer Kultur, Lebensart und Geschichte.

Inhaltsverzeichnis

ProgrammBearbeiten

Neben dem Gebet- und Gesangbuch Gotteslob für die Diözese Würzburg, den wissenschaftlich-theologisch Reihen und seinen theologischen Fachzeitschriften konzentriert sich der Echter Verlag auf die Verbreitung des religiösen Buches und die Pflege der Literatur zu Themen aus dem fränkischen Raum. Besonders hervorzuheben sind die Kommentarreihe „Neue Echter Bibel“ sowie die Reihe der ignatianischen Impulse.

ZeitschriftenBearbeiten

Feierabend
Geist und Leben
Gottes Wort im Kirchenjahr
Lebendige Seelsorge
Ostkirchliche Studien
Zeitschrift für katholische Theologie

GeschichteBearbeiten

Am 25. Januar 1900 wurde die Echter Würzburg, Fränkische Gesellschaftsdruckerei und Verlag GmbH in das Handelsregister eingetragen. Benannt wurde sie nach Julius Echter von Mespelbrunn (1545–1617), Fürstbischof von Würzburg und Herzog von Franken. Das ursprüngliche Ziel des Unternehmens bestand darin, die seit 1868 bestehende, von dem Priester und Universitätsbibliothekar Johann Baptist Stamminger (1836–1892) gegründete[1] kirchlich-konservative katholische Zeitung „Fränkisches Volksblatt“ herauszugeben und katholische Publikationen zu fördern. Die von Seiten des „Volksblatts“ ab 1879 betriebene antijüdische Polemik endete im Jahr 1888 wieder, und in den 1920er Jahren setzte sich die Zeitung unter ihrem Chefredakteur Heinrich Leier (1876–1948) dann sogar für die jüdische Bevölkerung und ihre Anliegen ein.[2] Trotz aller Probleme, die der Erste Weltkrieg mit sich brachte, konnte am 29. August 1915 das Echterhaus in der Juliuspromenade in Würzburg als neuer Sitz des expandierenden Unternehmens eingeweiht werden.
Ab 1933 musste sich das Fränkische Volksblatt[3] vehement gegen die neuen Machthaber, die im März 1933 auch das Erscheinen des Blattes verboten[4] haben, zur Wehr setzen, was schließlich dazu führte, dass Echter seit spätestens Januar 1938 keinen Einfluss mehr auf die Zeitung hatte. Im Sommer 1942 wurden der Buchverlag und die Druckerei schließlich geschlossen und der Echter-Verlag am 28. August 1942[5] verboten.
Am 10. Januar 1946 erhielt der Echter Verlag von der amerikanischen Militärregierung wieder eine Lizenz zum Buchdruck. Wenige Monate später konnte an dem im Krieg völlig zerstörten Echterhaus das erste Richtfest gefeiert werden, auch wenn bis zur Einweihung der Räumlichkeiten weitere vier Jahre vergehen sollten.
Bereits 1947 erschien mit der „Echter Bibel“ eine Kommentarreihe, die bis heute unter Fachleuten einen ausgezeichneten Ruf genießt. Sie wurde 1975 mit der „Neuen Echter Bibel“ fortgeführt.

Da die innerstädtischen Räumlichkeiten und Zufahrtswege den Ansprüchen einer modernen, expandierenden Druckerei nicht mehr entsprachen, wurde 1993 der Grundstein für ein neues Druckzentrum am Heuchelhof gelegt, in dem ab Januar 1996 Verlag und Druckerei untergebracht waren. Das Echterhaus in der Juliuspromenade wurde verkauft und ist nach seinem Umbau heute eine moderne Einkaufspassage.
Im Oktober 1999 wurde das Druckgeschäft an die Firmengruppe Appl in Wemding abgegeben, im April 2000 zog der Echter Verlag wieder in seinen ursprünglichen Stammsitz in der Juliuspromenade zurück.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Werner Dettelbacher: Für Wahrheit, Freiheit und Recht. 100 Jahre fränkische Gesellschaftsdruckerei – Echter Würzburg. Echter Verlag, Würzburg 2000.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Sybille Grübel: Zeittafel zur Geschichte der Stadt von 1814–2006. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1225–1247; hier: S. 1230.
  2. Ursula Gehring-Münzel: Die Würzburger Juden von 1803 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. Band III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, S. 499–528 und 1306–1308, hier: S. 526.
  3. Sein früherer Hauptschriftleiter, der Dompfarrer Heinrich Leier wurde 1933 „in Schutzhaft genommen“.
  4. Peter Weidisch: Würzburg im »Dritten Reich«. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 196–289 und 1271–1290; hier: S. 202.
  5. Sybille Grübel: Zeittafel zur Geschichte der Stadt von 1814–2006. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1225–1247; hier: S. 1239.