Dun Karm Psaila

maltesischer Schriftsteller, Dichter und Priester

Dun Karm Psaila, eigentlich Carmelo Psaila (* 18. Oktober 1871 in Żebbuġ; † 13. Oktober 1961 in Valletta) war ein maltesischer Schriftsteller, Dichter und Priester.

Bildnis von Dun Karm Psaila auf einer maltesischen Münze

Leben und WerkBearbeiten

Er wurde als Kind einfacher Leute geboren und begann bereits mit 18 Jahren Gedichte in italienischer Sprache zu schreiben. Seine Ausbildung erhielt er am Priesterseminar in Mdina. Im Alter von 23 Jahren empfing er die Priesterweihe. Neben seiner seelsorglichen Tätigkeit verfasste er weiterhin Gedichte, zunehmend auch in Malti, seiner Muttersprache. Sein erster Roman Il-Ħabib (Der Freund) erschien 1912. Danach entschloss sich Psaila, nur noch in Maltesisch zu schreiben. Unter dem Pseudonym Dun Karm (Dun ist der maltesische Titel für Priester) wurden seine Gedichte und Prosastücke bald sehr populär. In ihnen verbinden sich nationalromantische, existenzphilosophische und religiöse Themen. Seine visionäre Ausdruckskraft kommt dem Verlangen des maltesischen Volkes nach kultureller Eigenständigkeit und nationaler Identität sehr entgegen. Er starb 1961, und Dun Karm gilt heute als il-Poeta Malti, als maltesischer Nationaldichter. Ein Gedicht von ihm ist der Text der Nationalhymne Maltas L-Innu Malti.

LiteraturBearbeiten

  • Oliver Friggieri: Dun Karm, the National Poet of Malta: A Lyric Interpretation of Life and Citizenship. In: World Literature Today, Vol. 66, No. 1 (Winter 1992), S. 47–50.
  • Dun Karm, poet of Malta. Texts chosen and translated by A.J. Arberry; introduction, notes and glossary by P. Grech. Cambridge University Press, Cambridge 1961.

WeblinksBearbeiten