Dragontooth (englisch für Drachenzahn) ist die Umgangsbezeichnung für die US-amerikanischen Antipersonenminen BLU-43/B, BLU-44/B und BLU-44A/B (BLU = Bomb Live Unit). Es handelt sich um per Flugzeug verlegte Streuminen, wegen ihrer Form Schmetterlingsmine genannt, welche mit eine Druckzünder ausgestattet sind und als Sprengmine wirken. Die Varianten haben ein identischen Äußeres, unterscheiden sich aber im Prozess zur Selbstdeaktivierung.[1]

Externe Ansicht
Interne Ansicht

GeschichteBearbeiten

Die Mine wurde Aerojet, einem US-amerikanischem Technologieunternehmen, entwickelt. Das Patent US4058061A bezüglich der binären Flüssigsprengstoffs und der Zünders wurde Aerojet im Jahre 1966 erteilt. Produziert wurde sie von "Batesville Manufacturing" in Camden, einem Tochterunternehmen von Aerojet.[2]

Die "Dragontooth"-Minen wurden für den Vietnamkrieg entwickelt und wurden eingesetzt um bestimmte Gebiete temporär unpassierbar zu machen. Trotz ihrer extensiven Verwendung im Vietnamkrieg wurden die Minen nie als Standardausrüstung des U.S. Militärs eingeführt.[3]

Beschaffung
Jahr 1966 1967 1968 Gesamt
Stück 2.222.400 17.664.000 11.587.000 31.437.400

[4][5]

Die Dragontooth-Mine wurde von der Sowjetunion als PFM-1 nachkonstruiert und wurde in großen Zahlen in den 1980ern im Afghanistankrieg verwendet.[3] Ironischerweise machte Vizepräsident George H. W. Bush den Sowjets Vorwürfe, die Minen wären wie Spielzeuge modelliert, damit Kinder diese aufheben und zu Schaden kommen. Dass die USA selbst diese Art von Minen im Vietnamkrieg nutzte, wurde hingegen verheimlicht.[6]

Technische BeschreibungBearbeiten

Die Minen haben die Form einer breiten Pfeilspitze.[7] Der Minenkörper und der flache Flügel bestehen aus widerstandsfähigem Kunststoff. Teile des Zünders und einige Sicherheitselemente bestehen aus Metall, ebenso wie die mit abgeworfenen Ausstoßrahmen. Die Minen sind olivgrün, hellbraun, braun oder mit Tarnmuster versehen. Es sind keine Identifizierungskennzeichen an der Mine angebracht.[1]

Ihre asymmetrische Form versetzt sie nach Abwurf in Autorotation (ähnlich wie Ahornsamen) und sie sinken, auch ohne Fallschirm, relativ langsam zu Boden.[3] Dabei haben die Minen ein geringes Gewicht von nur 20 g.[8][4] Die Größe ist 76 mm × 44 mm × 14 mm.[3]

Die Mine ist lediglich mit 8 g Flüssigsprengstoff aus Nitromethan / Nitroethan gefüllt.[1][9] Die Menge der Sprengstoffladung ist so gewählt, dass die Explosion der Mine Verletzungen am Fuß oder Unterschenkel verursacht. Sie ist aber nicht stark genug ein Fahrzeug zu beschädigen.[7]

Der binäre Sprengstoff der Mine basiert auf zwei Flüssigkeiten, die sich erst nach dem Abwurf zu einem Flüssigsprengstoff vermischen. Die eine Komponente des Sprengstoffs befindet sich in dem dicken Flügel, die andere in dem runden mittleren Teil. Beim Abwurf wird die Sicherung entfernt, eine gespannte Feder bewegt einen bis dahin gesperrten Zylinder und dieser gibt eine Öffnung zwischen den beiden Flüssigkeiten frei. Diese vermischen sich und formen den Flüssigsprengstoff. Die Explosion wird initiiert, wenn Druck auf das biegsame Gehäuse ausgeübt wird. Dadurch wirkt hydraulischer Druck auf eine Hülse. Überwindet der hydraulische Druck den Gegendruck einer Haltefeder, wird die Hülse so weit rausgeschoben, dass eine Sicherungselement den Zündstift freigibt. Der von einer weiteren Feder angetriebene Zündstift schlägt auf ein Anzündhütchen. Das Anzündhütchen zündet die Verstärkerladung und diese dann den Flüssigsprengstoff.[10]

Die Minen haben ein chemisches System, welches die Mine nach einiger Zeit deaktiviert. Dabei hat BLU-43/B eine kurze BLU-44/B und BLU-44A/B eine längere Zeit bis zur Selbstdeaktivierung.

Die Dragontooth-Minen wurden als Nutzlast in folgender Streumunition genutzt:

  • 4800 BLU-43/B als CBU-28/A im SUU-13/A Abwurfcontainer (40 CDU-2/B Ausstoßrahmen mit jeweils 120 Minen)
  • 4800 BLU-44/B als CBU-37/A im SUU-13/A Abwurfcontainer (40 CDU-3/B Ausstoßrahmen mit jeweils 120 Minen)

Wahrscheinlich wurde auch die Bezeichnung CBU-37/A (CBU: Cluster Bomb Unit) gewählt, wenn BLU-44A/B die Nutzlast war.[3]

Daneben wurden noch die Trainingsminen BLU-43(T-1)/B und -43(T-2)/B entwickelt.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d OrData online, James Madison University [1]
  2. VN Project Main Table and Bibliography, Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit S. 9
  3. a b c d e Andreas Parsch: BLU - Bombs auf: "designation-systems.com"
  4. a b SIPRI: Anti-personnel Weapons, Routledge, 2021, ISBN 9781000261608, S. 36, 148 [2]
  5. Rae McGrath: Landmines And Unexploded Ordnance: A Resource Book, Verlag Pluto Press, 2000, ISBN 9780745312590 S. 7 [3]
  6. Jacqueline Fitzgibbon: US Politics, Propaganda and the Afghan Mujahedeen: Domestic Politics and the Afghan War, Bloomsbury Publishing, 2020 ISBN 9781838604004 S. 59 [4]
  7. a b Anthony J.Tambini: "Wiring Vietnam", Scarecrow Press, ISBN 978-0-8108-5844-2 S. 98
  8. Asia Watch, Eric Stover, Physicians for Human Rights: Land Mines in Cambodia: The Coward's War, Verlag Human Rights Watch, 1991, ISBN 9781564320018 S. 7 [5]
  9. CISR: Munitions Reference Guide, James Madison University [6]
  10. Patent: US4058061A: Explosive device