Digitalism

deutsche Band

Digitalism ist ein Electro-House-Duo aus Deutschland, bestehend aus Jens „Jence“ Moelle und İsmail „Isi“ Tüfekçi.

Digitalism
Digitalism live auf dem Melt (2007)
Digitalism live auf dem Melt (2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electro House
Gründung 2004
Website www.thedigitalism.com
Gründungsmitglieder
Jens Moelle
Ismail Tuefekci
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Idealism
  FR 84 16.06.2007 (13 Wo.)
  BEF 20 16.06.2007 (24 Wo.)
  BEW 88 30.06.2007 (1 Wo.)
I Love You, Dude
  DE 72 01.07.2011 (1 Wo.)
  CH 65 03.07.2011 (1 Wo.)
  FR 95 25.06.2011 (2 Wo.)
  BEF 81 02.07.2011 (3 Wo.)
  BEW 77 02.07.2011 (2 Wo.)
Mirage
  BEF 80 21.05.2016 (4 Wo.)
  BEW 188 21.05.2016 (1 Wo.)

GeschichteBearbeiten

Die beiden Hamburger machen bereits seit dem Jahr 2000 gemeinsam Musik, Digitalism gründeten sie 2004. Das Debüt-Album Idealism erschien zunächst auf dem französischen Label Kitsuné, wurde aber im Mai 2007 auf dem großen Plattenlabel EMI neu veröffentlicht und fand auch international Beachtung. Seitdem spielen sie auch auf größeren Festivals, z. B. Melt (2007, 2011, 2013 (DJ-Set) & 2016) oder Hurricane Festival (2008, 2011 & 2017) sowie dem Festival "SonneMondSterne" 2012 in Saalburg. Im Juni 2011 wurde ihr zweites reguläres Album I Love You Dude veröffentlicht. Bekannt wurden sie durch das Lied „Idealistic“, welches im Soundtrack von Midnight Club: Los Angeles sowie in Saints Row: The Third Verwendung findet. In den Spielen Need for Speed: ProStreet und FIFA08 ist das Lied „Pogo“ vorhanden. Das Lied „Circles“ ist in FIFA12 und das Lied „Shangri-La“ in FIFA17 zu hören.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 2007: Idealism
  • 2008: Hands on Idealism (Remix-Album)
  • 2011: I Love You, Dude
  • 2012: DJ-Kicks (Compilation)
  • 2013: Lift EP
  • 2016: Mirage
  • 2019: JPEG

Singles und EPsBearbeiten

  • 2004: Idealistic
  • 2006: Zdarlight
  • 2006: Jupiter Room
  • 2007: Pogo
  • 2007: The Twelve Inches EP
  • 2007: Zdarlight – The Unrealized EP
  • 2007: Terrorlight
  • 2008: Moshi Moshi EP (Japan Release)
  • 2008: Pogo – The Remixes
  • 2008: Hands on Idealism EP
  • 2010: Blitz EP
  • 2011: 2 Hearts
  • 2011: Forrest Gump
  • 2011: Circles
  • 2012: DJ-Kicks Exclusives EP
  • 2013: Lift
  • 2013: Electric Fist
  • 2014: Wolves

RemixesBearbeiten

Spezielle Namen für Remixe stehen in Klammern, ansonsten heißt die Version einfach Digitalism Remix.

  • 2005: Einzeller – Schwarzfahrer
  • 2005: Munk – Disco Clown
  • 2005: Martin Peter –Psychoville
  • 2005: SONO – A New Cage
  • 2005: Lisa Stansfield – If I Hadn’t Got You (Digitalism Remix/Digitalism Dub)
  • 2005: Tom Vek – Nothing But Green Lights
  • 2005: The White Stripes – Seven Nation Army (Digitalism Twist-up Remix)
  • 2006: Cajuan –Dance, Not Dance
  • 2006: The Cure – Fire in Cairo
  • 2006: Cut Copy – Going Nowhere
  • 2006: Daft Punk – Technologic (Digitalism’s Highway to Paris Remix)
  • 2006: Depeche Mode – Never Let Me Down Again
  • 2006: The Futureheads – Skip to the End (Digitalism Remix/Digitalism Re-Rub)
  • 2006: Klaxons – Atlantis to Interzone (Digitalism’s Klix Klax R-R-Remix)
  • 2006: The Presets – Down Down Down
  • 2006: Test Icicles – What’s Your Damage?
  • 2006: Tiga – (Far From) Home
  • 2007: Dave Gahan – Kingdom
  • 2008: Digitalism – Pogo (Digitalism's Robotic Remix)
  • 2012: WhoMadeWho – InsideWorld

Der Song Pogo wurde im Video-Spiel Need for Speed – Pro Street in leicht abgeänderter Form veröffentlicht.

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: DE CH FR BE (Flandern) BE (Wallonien)

WeblinksBearbeiten