Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Digitale Information ist Information, die durch Ziffern (engl. Digit) beschrieben wird. Dies kann z. B. im Dualsystem durch die Ziffern 0 und 1 erfolgen. Computertechnik basiert auf der Verarbeitung digitaler Information. Die digitale Darstellung von Information erleichtert die Berechnung von statistischen Eigenschaften in Informationstheorie. Die digitale Ausgabe von Informationen kann wie folgt beschrieben werden: „Darstellung der Daten durch endliche Zeichenfolgen, wobei die benutzten Zeichen aus einer (vereinbarten) endlichen Menge stammen. […] binäre Darstellung“[1]

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Mit der Verbreitung der Computer, die Systeme, die nur mit zwei unterschiedlichen Zuständen arbeiten, wie Nein und Ja, An und Aus oder 0 und 1, am leichtesten interpretieren können, wurde auch die Digitalisierung eingeführt. Dazu schrieb Rafael Capurro 1999 in seinem Essay zum „Digitalen Weltentwurf“:

„Das Seinsverständnis hat umgeschlagen. Im Kontrast zum auf der empirischen Anschauung basierenden Entwurf der Neuzeit, wonach das Sein der Dinge von der Anschauung untrennbar ist (Kant), ja sogar mit dem Wahrgenommensein identisch ist „Their esse is percipi“ (Berkeley 1965, 62), gilt: jetzt: esse est computari. Die Welt ist alles, was digitalisierbar ist.“

– Rafael Capurro: Digitaler Weltentwurf. Ein Essay in Heideggerianischer Absicht. 1999.[2]

Die digitale Information kann als Folge von 0 und 1 dargestellt werden oder allgemeiner als folge von binären Zahlenwerten. So gibt es eine Vielzahl von Projekten, die sich beispielsweise auf die digitale Reproduktion von gedruckten Werken der Literatur spezialisiert haben und diese nach Ablauf der Urheberrechte digitalisiert zur Verfügung stellen. Hierzu zählen unter anderem:

Des Weiteren werden beispielsweise Schiffsbaupläne in digitaler Form erstellt. Ein weiteres Gebiet der digitalen Information sind Medien aus dem Bereich Musik, Video, Fotografie oder in Wissenschaftsbereichen. Hierfür wurde im Sommer 2008 durch die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), den Deutschen Akademischer Austauschdienst (DAAD), die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und den Wissenschaftsrat eine gemeinsame Initiative zur Verbesserung der Informationsversorgung in Forschung und Lehre gestartet. Die Initiative „Digitale Information“ hat sich folgende Schwerpunkte gesetzt:[3]

  • Gewährleistung des Zugangs zu digitalen Publikationen, digitalen Daten und Quellenbeständen
  • Schaffung optimaler Voraussetzungen für die Verbreitung und Rezeption von Publikationen aus der deutschen Forschung durch digitale Medien
  • Sicherstellung einer langfristigen Verfügbarkeit digitalen Medien und Inhalte und deren Integration in die digitale Forschungsumgebung
  • Unterstützung netzbasierter Formen des wissenschaftlichen Arbeitens durch innovative Informationstechnologien

LangzeitarchivierungBearbeiten

Ein wachsender Anteil der Bibliotheksbestände besteht bereits aus digitalen Informationen in unterschiedlichen Formaten, die nachhaltig erhalten werden müssen. Die Lebensdauer von Büchern aus säurefreiem Papier kann mehreren hundert Jahren aufweisen. Digital als Datei gespeicherte Materialien hingegen können bereits nach einigen Jahren möglicherweise nicht mehr geöffnet oder gelesen werden. Eine ausschließlicher Speicherung auf digitalen Datenträgern könnte so zum Verlust riesigen Datenmengen führen. Die Digitale Langzeitarchivierung (dLZA) zielt daher auf den Erhalt digitaler Objekte für zukünftige Generationen ab. Auch das kulturelle Weltdokumentenerbe wird in zunehmendem Maße als digitale Information zur Verfügung gestellt. Hierfür wurde von der UNESCO am 15. Oktober 2003 die Charta zum Erhalt des Digitalen Kulturerbes veröffentlicht.[4][5] Das deutsche Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung – nestor – setzt sich ebenfalls für Standards zur Archivierung ein.[6]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Rafael Capurro: Leben im Informationszeitalter. Akademie Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-05-002716-9.
  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Deutsche Bibliothek, Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände (Hrsg.): Die Unendliche Bibliothek. Digitale Information in Wissenschaft, Verlag und Bibliothek. Harrassowitz, Wiesbaden 1996, ISBN 3-447-03785-7.
  • Wolfgang Maaß: Elektronische Wissensmärkte Handel von Information und Wissen über digitale Netze. Gabler Verlag / GWV Fachverlage, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-8444-9, doi:10.1007/978-3-8349-8444-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gablers Wirtschafts Lexikon. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-663-13393-3, S. 1254 (books.google.de).
  2. Digitaler Weltentwurf. In: capurro.de. Abgerufen am 28. Juni 2018.
  3. Schwerpunktinitiative „Digitale Information“. Max-Planck-Gesellschaft, abgerufen am 28. Juni 2018.
  4. Langzeitarchivierung digitaler Inhalte. In: c’t. heise.de, abgerufen am 28. Juni 2018.
  5. Charter on the Preservation of Digital Heritage. In: Charta der UNESCO. portal.unesco.org, 15. November 2003, abgerufen am 28. Juni 2018.
  6. nestor – Standardisierung. langzeitarchivierung.de, abgerufen am 28. Juni 2018.