Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dietrich Helms

Dietrich Helms (* 13. März 1933 in Osnabrück) ist ein deutscher Grafiker, Maler, Objektkünstler und emeritierter Professor.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Dietrich Helms wurde 1933 in Osnabrück geboren und verbrachte seine Schulzeit in Nordhorn und Osnabrück. Von 1952 bis 1958 studierte er an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Kunsthochschule Kassel. Nach einem Studium der Germanistik und Literaturwissenschaften an der Universität Hamburg legte er das Staatsexamen ab. Ab 1958 war Helms zunächst als Gymnasiallehrer in Hannover tätig und wurde 1965 als Professor an die Hochschule für bildende Künste Hamburg berufen, wo er bis 1998 tätig war. Zwischen 1965 und 1975 verfasste Helms parallel zur eigenen künstlerischen Tätigkeit Texte zur zeitgenössischen Kunst und Kunstkritiken für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.[2]

1968 war er Mitglied des Documenta-Rates, des Internationalen Kunstkritikerverbandes und Vorstandsmitglied der Stiftung Kunstfonds in Bonn. Bis heute ist er Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[3]. Dietrich Helms war Gründungsmitglied des Internationalen Künstler Gremiums und von 1978 bis 1981 dessen Präsident. Er arbeitete an der Konzeption wichtiger Ausstellungen mit. Zu nennen sind „Die zwanziger Jahre in Hannover“ 1962, die documenta 5 im Jahr 1968 und die mehrteilige Ausstellung „Typografie kann unter Umständen Kunst sein“ in Wiesbaden, Hannover und Zürich in den Jahren 1989 und 1990.[4]

Seit 1978 arbeitet Dietrich Helms in Zusammenarbeit mit dem Museum Wiesbaden den Nachlass des Osnabrücker Künstlers Friedrich Vordemberge-Gildewart auf und verfasste unter anderem dessen Werkverzeichnis.

„In der eigenen Kunstproduktion kam Dietrich Helms nach Strukturzeichnungen und Farbtafeln zu materialgebundenen Objekten, später zu Bildserien, die aus direktem Eingehen auf Möglichkeiten von Materialprozessen resultierten und zu Zeichenfolgen, die jeweils innerhalb eines konzeptuellen Rahmens offene Ergebnisse ermöglichten.“

[5]

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

EinzelausstellungenBearbeiten

  • 2014 Dietrich Helms. Der unscheinbare Radikale, Raum im Kunstmuseum Bremerhaven, Bremerhaven
  • 2013 kreuzweis etc. - Strukturzeichnungen, Farbtafeln, Faltungen, Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück[6]
  • 2013 Künstlerräume Museum Wiesbaden

GruppenausstellungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dietrich Helms: Gegenden, Uwe Haupenthal, Verlag der Kunst Dresden Ingwert Paulse, 2011 ISBN 978-3-86530-1-598
  • Dietrich Helms: Unterderhand. Werke aus vier Jahrzehnten. Von Renate Petzinger, Lothar Romain, Antje von Graevenitz, Museum Wiesbaden 1998 ISBN 978-3-89258-0-362

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Westfalium Kreuzweis – Hommage für Dietrich Helms abgerufen am 5. Juni 2015
  2. Website Dietrich Helms Biografie abgerufen am 5. Juni 2015
  3. kuenstlerbund.de: Mitglieder / Dietrich Helms (abgerufen am 19. August 2015)
  4. Haller Tageblatt Dietrich Helms abgerufen am 5. Juni 2015
  5. VG-Initiative, Dietrich Helms (Memento vom 17. Oktober 2007 im Internet Archive)
  6. Neue OZ Künstler und Vordemberge-Experte: Dietrich Helms stellt in Osnabrück aus abgerufen am 5. Juni 2015
  7. Katalog zur documenta 6. Band 3, S. 332: Handzeichnungen, Utopisches Design, Bücher 1977, ISBN 3-920453-00-X.