Dietenheim (Bruneck)

Fraktion von Bruneck im Pustertal in Südtirol (Italien)
Ansitz Mair am Hof

Dietenheim (italienisch: Teodone) ist eine Fraktion der Stadt und Gemeinde Bruneck im Pustertal in Südtirol (Italien). Das Dorf befindet sich in einem breiten Talkessel, in dem das Pustertal und das Tauferer Tal aufgehen. Im derselben Talweitung und nur etwa einen Kilometer entfernt liegt die Stadt Bruneck.

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt 856 Meter über dem Meeresspiegel, wobei das Dorf selbst sich nicht durchgehend auf gleicher Höhe erstreckt, sondern ein starkes Gefälle aufweist.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Dietenheim im Traditionsbuch des Hochstifts Brixen im Jahr 995.

Der Ortsname ist frühmittelalterlichen Ursprungs und als Patronymikon aus dem bayerischen Herzogsnamen Theodo und dem Suffix -heim gebildet. Der Name verweist somit auf die Besiedelung des Südtiroler Pustertals durch die Bajuwaren.

Mit St. Georgen, Aufhofen und Tesselberg gehörte Dietenheim in Mittelalter und Früher Neuzeit zum Amtsgericht Bruneck.[1]

Das „Ambt zu Dyettenhaim“ war bis 1683, als es vom Brixner Domkapitel erworben wurde, Verwaltungsmittelpunkt des Pustertales Besitzes von Kloster Sonnenburg.[2]

Im 18. Jahrhundert war Dietenheim, infolge der österreichischen Verwaltungsreform von 1754, bis 1788 Sitz des Kreisamtes Dietenheim (Pustertal und Eisack), dessen Aktenbestände am Staatsarchiv Bozen verwahrt werden.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Dietenheims ist das Südtiroler Landesmuseum für Volkskunde, welches das älteste Landesmuseum in Südtirol darstellt. Das Freilichtmuseum gewährt einen Einblick in die Südtiroler Sozial- und Kulturgeschichte vor allem der ländlichen und bäuerlichen Bevölkerung. Zum Hofbauer Anton Mutschlechner in Mair am Hof war in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts das englische Schriftstellerehepaar Mary Howitt und William Howitt in die Sommerfrische gefahren.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Otto Stolz: Die Viertel Eisacktal und Pustertal (Politisch-historische Landesbeschreibung von Südtirol 3/4). Innsbruck: Wagner 1939, S. 549.
  2. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 144.
  3. Staatsarchiv Bozen: Kreisämter 1754–1808, abgerufen am 4. Oktober 2019

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 46° 48′ N, 11° 57′ O