Diego de Riaño

spanischer Architekt

Diego de Riaño (* um 1495[1] in Riaño, Trasmiera, Kantabrien; † 30. November[1][2][3] (nach anderen Angaben: 27. November[4][5]) 1534 in Valladolid) war ein spanischer Architekt.

LebenBearbeiten

Riaño war in Sevilla tätig und wurde der bekannteste Vertreter des Plateresken Stils in Andalusien. 1523 leitete er die Arbeiten an der Kathedrale von Sevilla, wo er die große Sakristei und die Kapitelhalle entwarf. Sein bekanntestes Gebäude ist das verschwenderisch verzierte Rathaus in Sevilla, das nach seinem Tod nach seinen Plänen erbaut wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Gabriele Saure: Riaño, Diego de. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 98, de Gruyter, Berlin 2018, ISBN 978-3-11-023263-9, S. 371.
  2. María del Carmen González Echegaray: Artistas cántabros de la Edad Moderna: su aportación al arte hispánico. Ed. Universidad de Cantabria, Santander 1991, ISBN 84-87412-58-0, S. 557 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. José María Gentil Baldrich: Traza y modelo en el Renacimiento. Universidad de Sevilla, Sevilla 1998, ISBN 84-88988-25-7, S. 120 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  4. Diego de Riaño. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 28: Ramsden–Rosa. E. A. Seemann, Leipzig 1934, S. 226.
  5. Pedro Aguado Bleye: Manual de historia de España. Band 2: Reyes católicos. Casa de Austria, 1474–1700. 9. Auflage. Espasa-Calpe, Madrid 1964, S. 1073 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).