Die Uhr läuft ab

Film von Caspar Wrede (1974)

Die Uhr läuft ab ist ein Thriller des finnischen Regisseurs Caspar Wrede aus dem Jahr 1974.

Film
Deutscher TitelDie Uhr läuft ab
OriginaltitelRansom
Produktionsland Großbritannien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Caspar Wrede
Drehbuch Paul Wheeler
Produktion Peter Rawley
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Sven Nykvist
Schnitt Eric Boyd-Perkins
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der international gesuchte Terrorist Martin Shepherd, der eine Serie von Bombenanschlägen in London verübte, überfällt mit einigen Komplizen die britische Botschaft im fiktiven Land Skandinavien und nimmt den herzkranken Diplomaten Gerald Palmer sowie dessen Personal als Geiseln und hält sie in Palmers Residenz gefangen. Die Terroristen fordern, dass sechs in Skandinavien inhaftierte Mitstreiter gegen Palmer ausgetauscht werden sollen. Um diesen den Weg in die Freiheit zu ermöglichen, entführt zur selben Zeit ein zweites Kommando von (angeblichen) Terroristen unter der Leitung von Ray Petrie eine mit 100 Passagieren besetzte Verkehrsmaschine in die skandinavische Hauptstadt. Geistesgegenwärtig landet der Pilot das Flugzeug so unsanft, dass eine komplizierte Reparatur am Fahrwerk die Terroristen länger als geplant aufhält. Das Flugzeug steht nun auf einer abgelegenen Rollbahn, und Petrie fordert, dass er Kontakt mit Martin Shepherd erhält. Er überzeugt diesen, dass seine Gruppe und die Geiseln mit dem gekaperten Flugzeug fliehen können, nicht mit einem Militärflugzeug wie ursprünglich geplant.

Der Chef des skandinavischen Sicherheitsdienstes, Oberst Nils Tahlvik, will eine kompromisslose Position einnehmen, wird aber von den Regierungen Skandinaviens und Großbritanniens überstimmt, die darauf bestehen, dass alle Forderungen der Terroristen erfüllt werden.

Tahlvik und seine Gruppe unternehmen mehrere Versuche, die Pläne der Terroristen zu vereiteln, jedoch ohne Erfolg. In letzter Minute stellt Tahlvik fest, dass die „Terroristen“ im Flugzeug in Wahrheit britische Geheimdienst-Mitarbeiter sind, die Martin Shepherd gefangen nehmen wollen, und dass die britischen Beamten die skandinavischen Behörden irreführen und Tahlviks Bemühungen, die beiden Terroristengruppen zu fassen, untergraben. Kurz vor dem Start des Flugzeugs gelingt es ihm, an Bord zu gelangen. Er verrät, dass der vermeintliche Flugzeugentführer Ray Petrie ein Undercoveragent der Briten ist, der im Auftrag Londons die Terroristen mit deren eigenen Mitteln bekämpfen soll. Dadurch kommt es zu einer Schießerei zwischen beiden Gruppen, an deren Ende sowohl Shepherd als auch Petrie tot sind.

ProduktionBearbeiten

Die Produktionskosten betrugen ca. 1,5 Mio. Dollar. Der überwiegende Teil wurde auf dem Flughafen Oslo-Fornebu gedreht. Das im Mittelpunkt stehende Flugzeug war eine Boeing 737-200 der norwegischen Fluggesellschaft Mey-Air. Die Uraufführung des Films fand am 14. März 1974 in London statt. In den USA lief der Film unter dem Titel The Terrorists.

TriviaBearbeiten

Dem Rahmen für die zentrale Handlung ist ein enger Zeitbereich gesetzt. Im Film werden daher regelmäßig Uhren in Nahaufnahme gezeigt; auf Seiten der Entführer sind es Modelle aus der Serie Omega Speedmaster Professional Mark II, wobei eine davon als Zeitzünder fungiert.

RezeptionBearbeiten

„Handwerklich solider Actionkrimi, der das aktuelle Thema zu weitläufig-fantastisch und oberflächlich behandelt.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Die Uhr läuft ab. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 17. Februar 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet