Hauptmenü öffnen

Die Hexe und die Königskinder

Die Hexe und die Königskinder ist ein Märchen (AaTh 313). Es steht in Ludwig Bechsteins Deutsches Märchenbuch an Stelle 45 (1845 Nr. 34).

Inhaltsverzeichnis

InhaltBearbeiten

Eine Hexe im Wald raubt mit ihrem Zauberring Hirschkühen die Milch, mästet Kinder, verwandelt sie in Hirschkälbchen und verkauft sie. Wieder einmal sperrt sie zwei reiche Geschwister ein. Die Hexentochter hat ihr Zaubersprüche abgelauscht. Sie behext Bett, Lade, Treppe und Herd, für sie zu antworten, wenn die Hexe ruft, befreit die Kinder mit einer Springwurzel und flieht mit ihnen. Die Hirschkuh trägt sie heim. Der Hirsch spießt die Hexe auf und versenkt sie im Teich, der Ring geht mit unter.

HerkunftBearbeiten

Bechstein bemerkt mündliche Überlieferung und Ähnlichkeit zu Hänsel und Gretel, die Quelle ist laut Hans-Jörg Uther nicht zu ermitteln.[1] Ähnlich sind Bechsteins Der goldne Rehbock, Vom Knaben, der das Hexen lernen wollte. Die magische Springwurz begegnet bei Bechstein auch in Die goldene Schäferei. Die Hexe im Wald „ganz allein“ klingt wie der Anfang von Jorinde und Joringel, die Zaubersprüche wie Der Liebste Roland.

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jörg Uther (Hrsg.): Ludwig Bechstein. Märchenbuch. Nach der Ausgabe von 1857, textkritisch revidiert und durch Register erschlossen. Diederichs, München 1997, ISBN 3-424-01372-2, S. 215–220, 388.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jörg Uther (Hrsg.): Ludwig Bechstein. Märchenbuch. Nach der Ausgabe von 1857, textkritisch revidiert und durch Register erschlossen. Diederichs, München 1997, ISBN 3-424-01372-2, S. 388.