Hauptmenü öffnen

Dickdarmpolyp

Geschwulste der Dickdarm-Schleimhaut
Klassifikation nach ICD-10
K63.5 Dickdarmpolyp
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Dickdarmpolyp vor der Abtragung im Sigma (S-förmig verlaufender letzter Teil des Colon)

Dickdarmpolypen sind pilzförmige Geschwülste in der Schleimhaut des Dickdarms. Die Größe der Polypen variiert von wenigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern. Zunächst sind die Polypen gutartig und verursachen keine Beschwerden. Insbesondere die größeren Polypen können zu bösartigen Tumoren entarten (Dickdarmkrebs).

Inhaltsverzeichnis

Neoplastische PolypenBearbeiten

Bei den neoplastischen Polypen wird zwischen nichtepithelialen und epithelialen Formen unterschieden.

  • Nichtepitheliale Formen: Gewebeansammlungen unter der Schleimhaut, meist mit einer Wölbung der Schleimhaut in den Innenraum des Darms. Mögliche nichtepitheliale Formen sind z. B. Lipome, Fibrome, Hämangiome oder lymphoide Polypen.
  • Epitheliale Formen: Zumeist handelt es sich hier um Adenome. Sie treten am häufigsten auf (80 % der Polypen). Etwa 30 % der Erwachsenen über dem 50. Lebensjahr leiden darunter. Bei ungefähr 3 % der Adenome kann invasives Karzinomgewebe nachgewiesen werden. Die Adenome werden unterteilt in:
  • Tubuläre Adenome
  • Villöse Adenome
  • Tubulo-villöse Adenome
  • Serratierte Adenome

Über die Hälfte der Adenome treten mehrfach auf (meist die tubulären Adenome). Die villösen Adenome besitzen das höchste Entartungsrisiko.

Sind bei einem Patienten mehr als 50–100 Polypen vorhanden, spricht man von einer Polyposis.

Nicht-neoplastische PolypenBearbeiten

Sonstige PolypenBearbeiten

VorkommenBearbeiten

Am häufigsten treten tubuläre Adenome auf (75–80 %). Sie sind gestielt oder breitbasig aufsitzend. Ihre Prädilektionsstelle ist das Rektosigmoid. Beträgt der Durchmesser unter einem Zentimeter, so ist die Entartungswahrscheinlichkeit unter einem Prozent, liegt der Durchmesser über zwei Zentimeter, so beträgt die Wahrscheinlichkeit über zehn Prozent. Das villöse Adenom findet sich vor allem im Rektum. Die Entartungswahrscheinlichkeit liegt deutlich über 30 Prozent. Das tubulovillöse Adenom ist eine Mischform der beiden erstgenannten.

Dickdarmpolypen können grundsätzlich auch aus anderen Schichten des Dickdarms hervorgehen. Somit wird jedes Gebilde, das sich über dem Schleimhautniveau erhebt, als Polyp bezeichnet. Polypen können also auch aus glatter Muskulatur (Leiomyome) oder aus Fettgewebe (Lipome) bestehen. Es kann sich auch um Hamartome, hyperplastische Polypen, juvenile Polypen, entzündliche Polypen oder Pseudopolypen handeln.

DiagnoseBearbeiten

Die Diagnose erfolgt endoskopisch, Polypen werden in gleicher Sitzung endoskopisch entfernt und histologisch untersucht. Bei endoskopisch nicht abtragbaren oder möglicherweise bösartigen Polypen wird eine Resektion im Bereich des Kolon (Grimmdarm) erfolgen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herbert Renz-Polster u. a. (Hrsg.): Basislehrbuch Innere Medizin. 3. Auflage. Urban & Fischer, München 2004, ISBN 3-437-41052-0, S. 589.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!