Der Panther wird gehetzt

Film von Claude Sautet (1960)

Der Panther wird gehetzt ist ein Spielfilm des französischen Regisseurs Claude Sautet, der im Unterweltmilieu spielt. Er basiert auf dem Kriminalroman Das Ende vor Augen (Originaltitel: Classe tous risques – so auch der französische Filmtitel) von José Giovanni aus dem Jahr 1960.

Film
Deutscher TitelDer Panther wird gehetzt / The Big Risk - Volles Risiko (DVD)
OriginaltitelClasse tous risques
Produktionsland Frankreich
Italien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 108 Minuten
Stab
Regie Claude Sautet
Drehbuch Claude Sautet
José Giovanni
Pascal Jardin
Produktion Robert Amon
Jean Darvey
Musik Georges Delerue
Kamera Ghislain Cloquet
Schnitt Albert Jurgenson
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Film erzählt die Geschichte des alternden Gangsters Abel Davos, der sich gezwungen sieht, mit seiner Frau, seinen beiden Söhnen und einem Komplizen von Italien nach Frankreich zu fliehen. Bei einer Schießerei mit der französischen Polizei kommen seine Frau und der Komplize ums Leben. Er wendet sich an seine früheren Freunde aus dem Pariser Milieu, um seine Flucht nach Paris zu organisieren, doch die wagen sich nicht aus der Deckung und engagieren als Fahrer für die Überführung von Abel und seiner Kinder einen jungen, unerschrockenen Gauner, der bisher nicht zu ihrem Kreis gehörte. Dieser, Eric Stark, übernimmt ohne zu zögern den riskanten Auftrag und führt ihn souverän aus. In Paris hilft er Abel dabei, seine Kinder sicher unterzubringen, und bietet ihm eine Bleibe in seiner Wohnung an. Als Abel einen Raubüberfall begeht, um Geld für den Unterhalt der Kinder zu beschaffen, wird er von seinen ehemaligen Freunden verraten. Er beginnt einen tödlichen Rachefeldzug, bricht diesen aber ab, als auch die Frau eines seiner Opfer infolge einer Herzattacke ums Leben kommt. Kurz darauf wird er verhaftet und verurteilt.

WissenswertesBearbeiten

Der Film wurde von Oktober bis Dezember 1959[1] in Mailand, Nizza sowie in Paris gedreht[2] und verzeichnete in Frankreich im Jahr der Veröffentlichung etwa 1,7 Mio. Kinobesucher.[3] Die Kirche, zu der sich Abel mit seinen beiden Söhnen begibt, nachdem sie ihre Mutter verloren haben, ist die Cathédrale Sainte-Réparate in der Altstadt von Nizza.

KritikBearbeiten

  • film-dienst: Ein atmosphärisch dichtes und darstellerisch überzeugendes Unterweltsdrama.
  • Evangelischer Filmbeobachter (Kritik Nr. 334/1960): Flucht und Ende eines Gewaltverbrechers. Obschon ein eiskalter Mörder, trägt der Titelheld doch so viele Züge guter Menschlichkeit, daß von guter Absicht des Films keine Rede mehr sein kann. Wir lehnen diesen verwirrenden Streifen ab.
  • A. O. Scott von der The New York Times schrieb 2005: Claude Sautets "Classe Tous Risques" ist die Art französischer Film, die das Bedürfnis weckt, einen Trenchcoat überzuwerfen, eine Zigarette anzuzünden und jemanden zu erschießen. Der Film sei ein berührendes Werk, das die Themen Ehre und Freundschaft unter Dieben behandele[4].

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.imdb.com/title/tt0052698/business
  2. http://www.imdb.com/title/tt0052698/locations
  3. [1], [2]
  4. A. O. Scott: Two Thieves Bound by Honor Ricochet Through the Underworld. In: The New York Times. 18. November 2005. Abgerufen am 3. Mai 2015.