Hauptmenü öffnen

Der Expander des Fortschritts war eine Band aus Ost-Berlin und einer der bedeutendsten Vertreter der anderen Bands in der DDR. Als eine der ersten DDR-Untergrundbands widmeten sie sich der Avantgarde und der experimentellen Musik.

Der Expander des Fortschritts
Allgemeine Informationen
Genre(s) Avantgarde, Experimentelle Musik
Gründung 1986
Auflösung 1990
Gründungsmitglieder
Gesang, Keyboard, Percussion
Uwe Baumgartner
Gitarre, Lyrics
Mario Persch
Keyboard, Saxophon, Gitarre
Eckehard Binas
Keyboard, Saxophon, Gesang, Flöte
Susanne Lehmann
Letzte Besetzung
Gesang
Uwe Baumgartner
Gitarre
Mario Persch
Keyboard, Saxophon, Gitarre
Eckehard Binas
Schlagzeug
Thomas Goersch
Bass
Stefan Schüler
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Norbert Grandl
Schlagzeug
Jörg Beilfuß

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Band wurde 1986 von Susanne Lehmann (später Binas), Eckehard Binas, Mario Persch und Uwe Baumgartner gegründet. Mit ihrer musikalischen Orientierung auf Avantgarde und experimentelle Musik waren sie einer der Stilbegründer für diese Musikrichtungen in der DDR. 1988 und 1989 erschienen mit Urknall Horde Mensch und Der Expander des Fortschritts zwei Untergrundtapes, gefolgt von einem regulären Album namens Ad Acta 1990. Ende 1990 scheiterte man am Versuch, als Quartett unter dem Namen Four For Fortschritt weiterzuarbeiten.

Susanne Binas-Preisendörfer wurde später Professorin für Medien- und Jugendkultur, Thomas Görsch spielte bei Mutabor, Knorkator und Saat, Jörg Beilfuß gründete mit Thomas Wagner Tom Terror & das Beil. Stefan Schüler war auch als Bassist bei Die Anderen tätig, Norbert Grandl ebenso wie Jörg Beilfuß als Drummer bei Teurer denn je. Letztgenannter spielte auch beim Zwitschermaschinennachfolger Fabrik, Grandl später bei Foyer des Arts. Eckehard Binas wurde im Jahr 2013 Präsident der FH Potsdam.

DiskografieBearbeiten

Der Expander des FortschrittsBearbeiten

  • 1988: Urknall Horde Mensch (Irrmenschkassette)
  • 1989: Der Expander des Fortschritts (ZoneTon)
  • 1990: Ad Acta (Zong)
  • 1990: 4 Stücke (ZoneTon)
  • 1990: Elektronische Geräusche (Heimat Kassetten, Split mit AG. Geige)

Ecke BinasBearbeiten

  • 1990: Vergrabene Bilder (ZoneTon)

WeblinksBearbeiten