Hauptmenü öffnen

Das Konzert (Bahr)

Lustspiel von Hermann Bahr

Das Konzert ist das erfolgreichste Lustspiel von Hermann Bahr. Die Uraufführung fand am 23. Dezember 1909 in Berlin unter der Regie von Otto Brahm am Lessingtheater, sowie zeitgleich am Königlichen Schauspielhaus in Dresden und am Schauspielhaus in Frankfurt am Main statt.

Daten
Titel: Das Konzert
Gattung: Lustspiel in drei Akten
Originalsprache: Deutsch
Autor: Hermann Bahr
Erscheinungsjahr: 1909
Uraufführung: 23. Dezember 1909
Ort der Uraufführung: Lessingtheater, Berlin
Personen
  • Gustav Heink, Pianist
  • Marie, seine Frau
  • Dr. Franz Jura
  • Delfine, seine Frau
  • Eva Gerndl
  • Pollinger
  • Frau Pollinger
  • Fräulein Wehner
  • Fräulein Selma Meier
  • Miss Garden
  • Frau Claire Floderer
  • Frau Fanny Mell
  • Frau Dr. Kann
Emanuel Reicher und Otto Gebühr in Das Konzert (um 1920)

Inhaltsverzeichnis

InhaltBearbeiten

Der Pianist, Klavierlehrer und Künstler Gustav Heink entbindet sich kurzfristig aller Pflichten, weil er für ein unter Geheimhaltung abgehaltenes Konzert engagiert sei. In Wirklichkeit reist er mit seiner Schülerin Delfine Jura in eine Berghütte, wohin er für gewöhnlich seine Affären mitnimmt. Zur gleichen Zeit treffen die betrogenen Ehegatten Marie Heink und Dr. Jura zusammen. Beide wissen von dem Techtelmechtel durch ein Telegramm von Eva Gerndl, einer weiteren, eifersüchtigen Schülerin von Gustav Heink. Dr. Jura und Marie versuchen das Beste aus der Situation zu machen, sie verbünden sich und reisen den beiden auf die Hütte nach. Dort bieten sie Gustav und Delfine an, einander heiraten zu können, während sie selbst noch mit dem Gedanken kokettieren, als Zurückgelassene ebenfalls zu heiraten.[1][2]

InterpretationBearbeiten

Richard Strauss, dem das Stück gewidmet ist, scheint die Hauptfigur Gustav Heink mit dem damaligen Intendanten der Wiener Hofoper, Felix Weingartner identifiziert zu haben:

„Weingartner ist übrigens glänzend getroffen!“

Richard Strauß[3]

Der Titel „Das Konzert“ steht vordergründig für das jährliche Techtel-Mechtel von Gustav Heink mit seinen Schülerinnen, zum richtigen Konzert kommt es im Stück gar nicht.[4] So könnte man „Das Konzert“ etwas tiefergründig als die heile Scheinwelt einer Gruppe gelangweilter Ehepartner verstehen.

„Alles in allem hat das lustige Spiel jedoch eine durchaus traurige Botschaft: Alle Affären sind bestenfalls Versuche, sich selbst etwas zu beweisen, die Langeweile ist das, wonach wir uns tief drinnen sehnen, aber glücklich macht uns die auch nicht.“

Martin Thomas Pesl: Das Konzert – Burgtheater[5]

VerfilmungBearbeiten

1956 wurde das Theaterstück von dem Regisseur Thomas Engel unter dem Titel Nichts als Ärger mit der Liebe verfilmt.

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Bahr: Das Konzert. Lustspiel in drei Akten. E. Reiss, Berlin 1909, (books.google.de)
  • Über Hermann Bahr u sein Lustspiel „Das Konzert“. In: Würzburger Bühnenblätter. Halbmonatsschrift für Theater-Kultur u. Dichtung in Würzburg. 1, Heft 7, Frankenwarte-Verlag, Würzburg 1919, S. 6–9. (digitale-sammlungen.de)
  • M. B. In: Prager Tagblatt. Nr. 274. 21. November 1926, 9. (anno.onb.ac.at).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das Konzert von Hermann Bahr – Text im Projekt Gutenberg. In: Spiegel Online. gutenberg.spiegel.de, abgerufen am 23. Februar 2016.
  2. Rudolf Holzer: Das Konzert. (Nicht mehr online verfügbar.) Burgtheater, 1963, archiviert vom Original am 23. Februar 2016; abgerufen am 23. Februar 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.burgtheater.at
  3. Hermann Bahr, Karl Ecker: Meister und Meisterbriefe um Hermann Bahr. Aus seinen Entwürfen, Tagebüchern und seinem Briefwechsel. Ausgewählt und eingeleitet von Joseph Gregor. Hermann Bauer, Wien 1947, S. 75. OCLC 2833500
  4. Das Konzert. (Nicht mehr online verfügbar.) In: burgtheater.at. Burgtheater, Oktober 2015, archiviert vom Original am 23. Februar 2016; abgerufen am 23. Februar 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.burgtheater.at
  5. Das Konzert – Das Burgtheater gönnt sich und seinem Publikum ein allerliebstes Hermann-Bahr-Gustostückerl. auf nachtkritik.de, abgerufen am 23. Februar 2016.