Das Herz des Tyrannen

Film von Miklós Jancsó (1981)

Das Herz des Tyrannen (A zsarnok szíve, avagy Boccaccio Magyarországon) ist eine ungarisch-italienische Koproduktion aus dem Jahre 1981. Sie wurde von der ungarischen MAFILM und dem italienischen Fernsehen RAI in Budapest gedreht. Regisseur Miklós Jancsó inszenierte das Drehbuch seiner Lebensgefährtin Giovanna Gagliardo. Zum ersten Mal nahm er einen Film komplett im Studio auf; in Plansequenzen fährt die Kamera um die Darsteller herum.

Film
Deutscher Titel Das Herz des Tyrannen
Originaltitel A zsarnok szíve, avagy Boccaccio Magyarországon
Produktionsland Ungarn, Italien
Originalsprache Ungarisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 95 Minuten
Stab
Regie Miklós Jancsó
Drehbuch Giovanna Gagliardo
Gyula Hernádi
Miklós Jancsó
Musik György Orbán
Tamás Cseh
Zoltán Simon
Kamera János Kende
Schnitt Zsuzsa Csákány
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die Erzählung ist im 15. Jahrhundert angesiedelt. Ein Prinz kehrt, begleitet von einer Schauspielertruppe und einem Mönch, aus Italien nach Ungarn zurück. Über den Tod seines Vaters bekommt er abweichende Berichte zu hören und will die Wahrheit ermitteln.

Währenddessen will ihn der Erzbischof zum König krönen, sein Onkel buhlt um seine verstummte Mutter und die Türken spielen eine undurchsichtige Rolle. Tote werden wieder lebendig. Dann erscheint der Vater des Prinzen wieder; sein vorgetäuschter Tod sollte den Prinzen auf die Probe stellen, und er hat sie nicht bestanden; der Vater tötet ihn. In türkischem Auftrag bringt ein Italiener den Vater um. Zuletzt erweist sich alles Erzählte als eine Aufführung einer Theatergruppe, die aufbricht und niedergeschossen wird. Ihr Mörder wird daraufhin ebenfalls erschossen.

KritikenBearbeiten

Für das Lexikon des internationalen Films ist Das Herz des Tyrannen „perfekt durchkomponiert“. Der Film treibe mit dem Publikum ein „raffiniertes Spiel“ und narre es „mit einer parabelhaften Gleichung mit vielen Unbekannten, bis schließlich die Form jegliche mögliche Aussage überwuchert.“[1] Jancsó spiele „mit vielfachen Reflexen, die von der Unendlichkeit der Wirklichkeit abstrahlen: Das Spiel, der Traum und der Wahn“, hieß es in Positif. Er erschaffe eine Welt der Macht, des Wahnsinns und der Trugbilder, mit einem symbolischen Raum und einer magischen Zeitdimension, und gebe die Welt in „Bildern von eisigem Flimmern“ wieder.[2] Auch laut dem International Film Guide 1983 herrscht im Film eine Oberflächenglätte vor und zudem ein Hauch Exotik. Der Inhalt sei so schräg, dass er ohne separate Handlungsbeschreibung nicht nachzuvollziehen sei. Streckenweise – etwa beim Ende mit Pferden und Puszta – gerate der Film zu einer Selbstparodie Jancsós.[3] In den Cahiers du cinéma meinte Serge Daney, der den Dreharbeiten einige Tage beiwohnen durfte, die von Jancsó aufgeführten Spiele berührten nicht mehr, und wertete den Film als „sehr missraten“. Die Metapher über Macht, die von einer Hand in die nächste wechselt, sei abgestanden. Der Filmemacher stecke in der Sackgasse.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das Herz des Tyrannen. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 3. Juni 2017.
  2. Isabelle Jordan: A zsarnok szíve, avagy Boccaccio Magyarországon (Le Cœur du tyran, ou Boccace en Hongrie). In: Positif, November 1981, S. 42
  3. Derek Elley: Hungary. In: International Film Guide 1983, S. 157
  4. Serge Daney: Venise en vrac (flashes). In: Cahiers du cinéma, Nr. 329, November 1981, S. 33–34