Hauptmenü öffnen

Das Ende einer Affäre (1999)

Film von Neil Jordan (1999)

Das Ende einer Affäre (Originaltitel: The End of the Affair) ist ein US-amerikanisch-britisches Filmdrama von Neil Jordan aus dem Jahr 1999. Das Drehbuch beruht auf dem gleichnamigen Roman von Graham Greene aus dem Jahr 1951, der bereits 1955 das erste Mal verfilmt wurde.

Filmdaten
Deutscher TitelDas Ende einer Affäre
OriginaltitelThe End of the Affair
ProduktionslandUSA, Großbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1999
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieNeil Jordan
DrehbuchNeil Jordan
ProduktionNeil Jordan,
Stephen Woolley
MusikMichael Nyman
KameraRoger Pratt, Amy Gilliam
SchnittTony Lawson
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der Schriftsteller Maurice Bendrix beginnt ein Buch mit dem Satz „Dies ist ein Tagebuch des Hasses“ („This is a diary of hate“): In einer verregneten Nacht im London des Jahres 1946 trifft Bendrix zufällig seinen alten Bekannten Henry Miles, der ihm für einen Roman Informationen geliefert hatte. Henrys Frau Sarah und Bendrix hatten sich damals sofort leidenschaftlich ineinander verliebt. Trotzdem hatte Sarah die Affäre zwei Jahre zuvor abrupt beendet. Miles gesteht nun Bendrix seinen Verdacht, seine Frau betrüge ihn, und er überlegt, ob er sie durch einen Privatdetektiv überwachen lassen soll. Nachdem er aber darauf verzichtet hat, engagiert Bendrix ohne Miles' Wissen den Privatermittler Mr. Parkis. Während die Geschichte ihren Lauf nimmt, zeigen Rückblenden, wie die Beziehung der beiden vor dem Krieg ihren Anfang nahm.

Bendrix erfährt von Parkis, dass Sarah unter dem Vorwand von Zahnarztbesuchen regelmäßig einen katholischen Priester aufsucht. Bendrix’ Leidenschaft für Sarah ist ungebrochen, und die Eifersucht steigt in ihm hoch. Eine Rückblende zeigt, wie er Sarah bedrängt, sie möge ihren Mann für ihn verlassen. Sarah und Bendrix können sich ungestört treffen, da Henry meistens dienstlich unterwegs ist. Die Beziehung der beiden endet plötzlich, als eine Bombe in der Nähe der Wohnung einschlägt. Bendrix stürzt die Treppe hinunter und wird bewusstlos. Als er später aufwacht, ist Sarah sichtlich schockiert. Bendrix hält ihr vor, sie sei enttäuscht, dass er noch lebt. Ohne eine Erklärung verlässt sie den Raum und bricht jeden Kontakt mit ihm ab.

Zurück in der Gegenwart gelangt Parkis in den Besitz von Sarahs Tagebuch und übergibt es Bendrix. Darin beschreibt sie die Tage der Trennung aus ihrer Perspektive: Als die Bombe einschlug, rannte sie die Treppe herunter und fand ihn wie tot vor. Sie versuchte ihn wiederzubeleben, doch ohne Erfolg. Sie kehrte nach oben zurück und begann Gott um sein Leben zu flehen. Als sie Gott verspricht, Bendrix nicht mehr zu sehen, wenn er nur am Leben bleibt, betritt Bendrix den Raum. Da er den wahren Umstand der Trennung nun kennt, stellt er Sarah zur Rede. Sie gesteht ihm, ohne ihn jeden Lebenswillen verloren zu haben, und dass sie das Versprechen an Gott nicht länger halten kann und will.

Henry, der nun erkennt, dass Bendrix und Sarah eine Affäre hatten, bittet seine Frau verzweifelt, ihn nicht zu verlassen, gerade in dem Moment, als sie beschlossen hat, in Zukunft gemeinsam mit Bendrix zu leben. Sie fährt mit Bendrix für ein Wochenende nach Brighton, verspricht, ihn zu heiraten, und wieder ist der Privatdetektiv Parkis im Spiel, den dieses Mal der Ehemann beauftragt hat. Henry spürt das Paar auf, um ihnen mitzuteilen, dass Sarah an einer tödlichen Krankheit leidet und nur noch drei Monate zu leben hat. Henry bittet Bendrix, in sein Haus zu ziehen, damit Sarah auch während seiner Arbeit nicht allein ist. Sie verleben Sarahs letzte Tage gemeinsam. Sarah bewegt der Gedanke, dass ihr Geliebter zwar lebt, dass sie aber ihr Gelübde gebrochen hat und nun an seiner Stelle sterben wird.

Nach Sarahs Tod versucht der Priester, Henry für ein katholisches Begräbnis zu gewinnen. In einem hasserfüllten Ausbruch beschuldigt Bendrix den Priester, ihn und Sarah mit seinem „Humbug“, an den weder er noch Sarah wirklich glauben, auseinandergebracht zu haben. Bendrix beendet in Henrys Haus sein Buch, und es wird deutlich, dass sein „Hass“ Gott gilt.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde in London, in Brighton und in den Shepperton Studios gedreht.[1] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 23 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 10,66 Millionen US-Dollar ein und in den britischen Kinos – ca. 3,58 Millionen Pfund Sterling.[2]

Ralph Fiennes wurde von Tobias Meister synchronisiert[3], Julianne Moore von Judith Brandt.[4],

Graham Greene schrieb den Roman während seiner Affäre mit Catherine Walston, Frau des Farmers und Politikers und späteren Peers Henry Walston, die 1946 angefangen hatte und die bis in die sechziger Jahre andauerte. Sein Buch hat er Catherine Walston gewidmet.

KritikenBearbeiten

Kenneth Turan schrieb in der Los Angeles Times vom 3. Dezember 1999, der Film sei „emotional anspruchsvoll“ und habe alles, was eine in der Epoche eingebettete Liebesgeschichte brauche; darunter die Filmmusik und die „leidenschaftlichen“ Darstellungen von Ralph Fiennes und Julianne Moore. Der Film sei jedoch nicht nur ein Liebesfilm, sondern er sei komplexer.[5]

Das Lexikon des internationalen Films lobte die „stilistische Geschlossenheit“ und die „genauen, nüchternen Dialoge“. Der Film spreche „ein heutiges Publikum“ nur „begrenzt“ an.[6]

AuszeichnungenBearbeiten

Julianne Moore als Beste Hauptdarstellerin und Roger Pratt für die Beste Kameraarbeit wurden im Jahr 2000 für den Oscar nominiert. Neil Jordan, Julianne Moore, Michael Nyman und der Film als Bestes Drama wurden 2000 für den Golden Globe Award nominiert.

Neil Jordan gewann im Jahr 2000 für das Drehbuch den BAFTA Award. Zu den neun Nominierungen für den BAFTA Award gehörten jene für Neil Jordan als Regisseur, Ralph Fiennes und Julianne Moore. Julianne Moore wurde 2000 für den Screen Actors Guild Award, den Chlotrudis Award und den Chicago Film Critics Association Award nominiert. Das Drehbuch wurde 2000 für den USC Scripter Award nominiert; Neil Jordan gewann 2001 für das Drehbuch den Evening Standard British Film Award. Julianne Moore, Ralph Fiennes, Neil Jordan als Drehbuchautor und der Film wurden 2001 für den London Critics Circle Film Award nominiert.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drehorte für The End of the Affair
  2. Business Data for The End of the Affair
  3. Synchronsprecher - Tobias Meister
  4. Synchronsprecherinnen von Julianne Moore
  5. Kritik von Kenneth Turan
  6. Das Ende einer Affäre. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.