Hauptmenü öffnen

Damon Smith

US-amerikanischer Kontrabassist

Damon Jesse Smith (* 17. Oktober 1972 in Spokane) ist ein amerikanischer Kontrabassist der freien Improvisationsmusik.

Leben und WirkenBearbeiten

Smith, dessen Mutter eine klassische Pianistin und Komponistin ist, begann 1991 als E-Bassist in Punkbands. Unter dem Einfluss von Peter Kowalds Duo-Alben wechselte er zum Kontrabass und zur freien Musik; erste Erfahrungen machte er in den Gruppen von Marco Eneidi, insbesondere dessen American Jungle Orchestra. Er studierte bei Bill Douglas, Lisle Ellis, Kristin Zerneg, Michael Jones und Bertram Turetzky. Eine Trio-Aufnahme mit Gianni Gebbia und Garth Powell (People in Motion, 1998) erhielt größere Aufmerksamkeit. Weiterhin spielte er mit Eugene Chadbourne, Glenn Spearman, Elliott Sharp, Luc Houtkamp, Weasel Walter, Frank Gratkowski oder Peter Brötzmann.

Er begleitete musikalisch Dichter wie Jack Brewer, vertonte William Whaleys Bühnenfassung von Henry Millers Wendekreis des Steinbock und war an der Westküsten-Erstaufführung von Ocean beteiligt, der letzten Zusammenarbeit von Merce Cunningham und John Cage. Mit Kowald veröffentlichte er eine Duoaufnahme (Mirrors – Broken but no Dust) und trat 2001 auf dem Vision Festival auf. 2002 stellte er sich erstmals in Europa auf dem Total Music Meeting vor; im Folgejahr spielte er in Ulrichsberg. Auch nahm er mit Tony Bevan und Wolfgang Fuchs auf. Weiter arbeitete er im Duo mit Klarinettist Oluyemi Thomas, mit Paul Hartsaws SocioCybernetic Music Machine und im eigenen Trio mit Jerome Bryerton und Jeff Chan. Mit Henry Kaiser und John Butcher bildete er das Emergency String Ensemble, das einen Tribut an das Spontaneous Music Ensemble darstellt.

Diskographische HinweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten