Dach der Welt

Hochasien: Das Dach der Welt

Dach der Welt ist heute eine metaphorische Bezeichnung für die höchstgelegenen Regionen Innerasiens, die im tibetischen Hochland zudem die ausgedehnteste, im Durchschnitt über 4.500 m in die Atmosphäre aufragende Landmasse der Welt darstellen. Häufig wird diese Bezeichnung weiterhin für kleinere bzw. Teilgebiete dieser Großregion benutzt, so für

Pamir-Hochland: Lokalisierung

In älteren Nachschlagewerken wird der Begriff jedoch ausschließlich für das Pamir-Hochland verwendet, so der Große Brockhaus von 1928 ff.: „Dach der Welt, Bezeichnung für das Hochland von → Pamir“[1] oder The Columbia Encyclopedia von 1942.[2] Letztere erklärt das Wort „Pamir“ selbst als persisches Wort mit der Bedeutung „Dach der Welt“,[3] ebenso die Encyclopaedia Britannica („Bam-i-dunya = Roof of the World“)[4] – und auch auf englischen Homepages von Pamir wird dieses Wort als das „Dach der Welt“ interpretiert.[5] Die Bezeichnung geht auf John Wood (1812–1871) zurück, einen schottischen Forschungsreisenden, der als Marineoffizier im Auftrag der Englischen Ostindien-Kompanie das Indusgebiet und die Pamir-Täler erforschte. 1838 berichtete er, dass der „einheimische Ausdruck“ Bam-i-Duniah oder „Roof of the World“ (wahrscheinlich aus dem iranischen Wachi-Dialekt) für den Pamir üblich sei.[6]

Pamir, das originale „Dach der Welt“. Panorama

Laut Großem Brockhaus hingegen ist das Wort „Pamir“ türkisch und bedeute „kalte Steppenweide.“[7][8] Das Pamir-Hochland sei „Knotenpunkt der Gebirgssysteme des Tianshan, Kun-lun, Karakorum, Himalaja und Hindukusch, daher das Dach der Welt genannt.“[9] In jüngeren Brockhaus-Ausgaben ist allerdings „daher“ durch „auch“ ersetzt und der Pamir als „Knoten großer Gebirgssysteme“ wird etwas anders definiert: „Tian Shan, Alai-Gebirge, Trans-Alai, Kunlun, Karakorum und Hindukusch“.[10]

Seit dem Erwachen des öffentlichen Interesses an Tibet ist indes das Pamir-Hochland als die zu Beginn des 20. Jahrhunderts „am besten erforschte Region Hochasiens“[11] aus dem Rampenlicht getreten, und die Bezeichnung „Dach der Welt“ wurde in wachsendem Ausmaß auf Tibet übertragen.

Auch der Gipfel des Mount Everest, der höchste Punkt der Erde, wird – vor allem im Französischen – als „Dach der Welt“ („Toît du monde“) bezeichnet.[12]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Große Brockhaus in 20 Bänden. Leipzig 1928–1935, Band 4, S. 319
  2. The Columbia Encyclopedia, 1942 ed., S. 1335
  3. Columbia Encyclopedia „Pamir – the Pamirs (Persian =roof of the world)“
  4. Pamirs. In: Encyclopædia Britannica. 11. Auflage. Band 20: Ode – Payment of Members. London 1911, S. 655 (englisch, Volltext [Wikisource]). “Pamirs, a mountainous region of central Asia…the Bam-i-dunya (‘The Roof of the World’)”
  5. The Pamirs (Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive), a region they know as POMIR – „the roof of the world“.
  6. John Keay: When Men and Mountains Meet: The Explorers of the Western Himalayas, 1820–1875. Oxford University Press, Oxford/London 1983 ISBN 0-19-577465-5 S. 153 ISBN 0-7126-0196-1
  7. siehe auch: Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz: Ein Lexikon. de Gruyter 2002, ISBN 978-3-11-017702-2, S. 132
  8. Der Große Brockhaus in 20 Bänden. 15. Auflage. Leipzig 1928–1935, Band 14 (1933), S. 96 (online)
  9. ibid.
  10. Der Neue Brockhaus. Wiesbaden 1975, Band 4, S. 121
  11. Übersetzt aus: Pamirs. In: Encyclopædia Britannica. 11. Auflage. Band 20: Ode – Payment of Members. London 1911, S. 655 (englisch, Volltext [Wikisource]).
  12. z. B. Encyclopédié et Dictionaires Larousse oder französische WP bei Eingabe „Toit du monde“ ,
    oder Photo: Toît du Monde
    (Memento vom 17. Juni 2008 im Internet Archive).