Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
DVB-T-Stick mit Antenne und Fernbedienung

Ein DVB-T-Stick (auch USB-TV-Stick) ist ein kleines Empfangsgerät für DVB-T-Fernsehsignale, das über USB-Schnittstelle mit dem PC oder Laptop verbunden wird. Die Decodierung des Signals erfolgt durch die mitgelieferte Software. Moderne DVB-T-Sticks verwenden die Diversity-Technik, um auch in Gebieten mit schwacher Sendeleistung eine gute Empfangsqualität zu gewährleisten. Dabei kommen zwei DVB-T-Empfänger gleichzeitig in einem Gerät zum Einsatz, die ihre Empfangssignale bündeln. Diese Technik ermöglicht es auch, gleichzeitig zwei verschiedene Sender zu empfangen, zum Beispiel, um parallel Sendungen aufzuzeichnen und zu schauen. Manche Software ermöglicht das auch ohne Diversity-Technik, wenn sich die Sender auf demselben Multiplex befinden. Häufig liegen DVB-T-Sticks BDA-Treiber bei, wodurch dem Benutzer eine große Auswahl an Betrachtersoftware aus dem Internet zur Verfügung steht und er sich nicht an das mitgelieferte Herstellerprogramm halten muss.

Hinsichtlich des Übertragungsstandards für DVB-T gibt es aktuell zwei Systeme: DVB-T und DVB-T2. DVB-T2-Empfänger sind in der Regel abwärtskompatibel zu DVB-T. Bei DVB-T2 wird zudem standardmäßig MPEG-4 als Videokompression verwendet, im Gegensatz zu DVB-T mit MPEG-2, dies hat jedoch nichts mit der DVB-T-Stick-Hardware zu tun, also könnte man mit entsprechender Software auch MPEG-4-komprimierte Sender empfangen. VISEO+, das einzige deutsche Beispiel dafür, ist jedoch verschlüsselt. DVB-T2 nutzt in Deutschland die HEVC-Kompression, die deutlich höhere Anforderungen an die CPU stellt.

Aktuelle Anbieter von DVB-T-Sticks sind ADS Tech, AVerMedia, Digittrade, dnt, Elgato, Emtec, Genius, Hama, Hauppauge, PCTV Systems, takeMS, Teac und TerraTec. Im Lieferumfang enthalten sind meist eine Fernbedienung und eine kleine Zimmerantenne mit Magnetsockel, die auf einem kleinen Stück Blech in Fensternähe aufgestellt werden sollte: Bei einem vertikal polarisierten Sender aufrecht und bei einem horizontal polarisierten quer (siehe Artikel zum Sendemast für die Polarisation).

Mit der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 ist mit DVB-T-Sticks, die DVB-T2 nicht unterstützen, kein Fernsehempfang mehr möglich. Für Sticks mit einem Chip aus der Realtek-RTL2832-Serie existieren zwei Anwendungen, die weiterhin genutzt werden können:

  • Mit der Software DAB Player (siehe Weblinks) kann man damit DAB+ (Digitalradio) empfangen.
  • Beim Projekt RTLSDR werden die Geräte zum Empfang fast beliebiger Ausstrahlungen genutzt, beispielsweise UKW-Radio.

WeblinksBearbeiten