Hauptmenü öffnen

Cory Doctorow

kanadischer Science-Fiction-Autor, Journalist und Blogger
Cory Doctorow, 2014
Cory Doctorow auf der 63. World Science Fiction Convention in Glasgow, August 2005.

Cory Doctorow [ˈkɒri ˈdɒktəroʊ] (* 17. Juli 1971 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor, Journalist und Blogger. Er gewann 2000 den John W. Campbell Award als bester neuer Autor.

Seine Bücher veröffentlicht er unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Als Kind trotzkistischer Eltern wuchs Doctorow in einem Aktivisten-Haushalt auf. Schon als Kind kam Doctorow mit nuklearer Abrüstung und Greenpeace-Kampagnen in Berührung. Seinen Schulabschluss machte er an der anarchistischen SEED School, einer „freien Schule“ in Toronto, und besuchte vier Universitäten ohne Abschluss. 1992 war er Teilnehmer des renommierten Clarion Workshops für angehende Science-Fiction- und Fantasy-Autoren, bei dem er in der Folge auch als Dozent wirkte. Ihm zufolge hatte der Workshop einen bestimmenden Einfluss auf sein weiteres Leben und seine Laufbahn als Schriftsteller:

„On the first day, James Patrick Kelly looked at my work and said, ‘Cory, this is totally lacking in any kind of emotional center. It’s just verbal pyrotechnics. You need to figure out how to find the beating heart of a story.’ I spent sort of the next five years trying to figure out what that meant. It was quite an amazing transformation in my life.“

„Am ersten Tag schaute sich James Patrick Kelly meine Arbeit an und meinte: „Cory, dem hier fehlt völlig ein emotionaler Schwerpunkt. Das ist nur verbales Feuerwerk. Du musst herausfinden, wo das pochende Herz einer Erzählung ist.“ Die nächsten fünf Jahre verbrachte ich damit, herauszufinden, was das bedeutet. Es war eine ziemlich erstaunliche Lebenserfahrung.“[1]

Seit 2001 ist Doctorow Co-Autor des Boing-Boing-Blogs. In London arbeitete er als Koordinator für Europa-Angelegenheiten bei der Electronic Frontier Foundation (EFF) und wurde 2007 mit dem EFF Pioneer Award ausgezeichnet.

2005 ist er einer der Mitgründer der Open Rights Group in England, die sich, ähnlich wie die EFF, unter anderem für eine Liberalisierung des Urheberrechts, gegen Digitale Rechteverwaltung und für den Datenschutz engagiert.

Seit Sommer 2006 lebt Doctorow in Los Angeles und arbeitet dort als Gastprofessor am Fulbright Chair in Public Diplomacy der University of Southern California. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.[2]

BibliographieBearbeiten

RomaneBearbeiten

Romanreihe "Little Brother"Bearbeiten

1. Little Brother., Tor Books, 2008. (Creative Commons License)

2. Homeland. Tor Books, 2013, ISBN 978-0-7653-3369-8. (Creative Commons License)

KurzgeschichtensammlungenBearbeiten

  • A Place So Foreign and Eight More. Four Walls Eight Windows, 2003.
  • Overclocked: Stories of the Future Present. Thunder's Mouth Press, 2007, ISBN 978-1-56025-981-7.
  • Cory Doctorow's Futuristic Tales of the Here and Now. 6 Kurzgeschichten. Comicadaption auf Ourmedia, 2008. (Creative Commons License)

Kurzgeschichte (Auswahl)Bearbeiten

  • i, robot. Hugo-nominierte Kurzgeschichte, bei InfiniteMatrix.net, 2005.

SachbücherBearbeiten

  • The Complete Idiot's Guide to Publishing Science Fiction. Alpha Books, 2000.
  • Essential Blogging. O'Reilly and Associates, 2003.
  • Content: Selected Essays on Technology, Creativity, Copyright, and the Future of the Future. Tachyon Publishing, 2008, ISBN 978-1-892391-81-0.
  • Context: Further Selected Essays on Productivity, Creativity, Parenting, and Politics in the 21st Century. Tachyon Publications, 2011.
  • Information Doesn’t Want to Be Free: Laws for the Internet Age, McSweeney’s, 2015, ISBN 978-1-940450-28-5.

Essays (Auswahl)Bearbeiten

  • Ebooks: Neither E Nor Books. San Diego 2004.
  • Wikipedia: A Genuine H2G2-Minus the Editors. In: Glenn Yeffeth (Hrsg.): The Anthology at the End of the Universe? Benbella Books, 2005, ISBN 1-932100-56-3, (online).

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anders Wright: Project Triton: New Sci-Fi Colony. In: UCSD Alumni, Mai 2008. UCSanDiego, abgerufen am 13. Januar 2018.
  2. Tim Harford: The future perfect. In: Financial Times. 13. Juli 2013, S. 3.