Hauptmenü öffnen
Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. K. G.

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1928
Sitz Wuppertal, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Natalie Mekelburger[1]
Mitarbeiterzahl 5700[2]
Umsatz 500 Mio. Euro[2]
Branche Kunststoffverarbeitung
Website www.coroplast.de
Stand: 31. Dezember 2017

Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, kurz Coroplast, ist der Name eines Unternehmens, das sich auf die Fertigung von Klebebändern, Kabeln und Leitungen sowie Leitungssatzsystemen spezialisiert hat. Der Stammsitz des Unternehmens befindet sich in der bergischen Großstadt Wuppertal. Weltweit beschäftigt Coroplast rund 5.700 Mitarbeiter, davon etwa 900 in Deutschland, und agiert vor allem als Automobilzulieferer.

Coroplast gilt in seiner Branche als Marktführer.[3] Das Unternehmen beliefert unter anderem Europas größte Plattform MQB des VW-Konzerns, auf deren Basis unter anderem der VW Golf gefertigt wird. Weitere Kunden stammen aus der Industrie und dem Handwerk, vor allem aus der Medizintechnik und Dachbedeckung.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Unternehmenszentrale in Wuppertal-Nächstebreck
 
Isolierbänder aus PVC
 
Textilklebebänder

Coroplast wurde 1928 unter als Fritz Müller Elektroisoliermaterial in Barmen, das heute ein Stadtteil Wuppertals ist, gegründet. Die ersten Jahre wurden noch von der Textilindustrie beeinflusst, die Barmen zur damaligen Zeit zu einer bedeutenden Industriemetropole machte. Als erste Produkte brachte Coroplast Textilisolierschläuche textile Bänder zur Wicklung von Elektromotoren auf den Markt.

Im Laufe der 1930er Jahre beschäftigte sich das Unternehmen als eines der ersten mit der Nutzung und Verarbeitung von Polyvinylchlorid, allgemein bekannt als PVC, und gilt damit als weltweiter Pionier der Kunststoffverarbeitung. Dadurch konnten noch vor dem Zweiten Weltkrieg hochwertige Isolierschläuche und isolierte Leitungen für die deutsche Automobilindustrie hergestellt werden.

Ende der 1940er Jahre wurde das Unternehmen zu Coroplast Fritz Müller umbenannt. PVC wurde in den Folgejahren zu Folien kalandriert, wodurch eine Basis für selbstklebende Isolierbänder geschaffen wurde. Auch bei Kleberohstoffen setzte man nicht auf bis dato übliche Kautschuk-Arten, sondern auf eine neue Form der Acrylate in wässrigen Dispersionen. Auch hier festigte Coroplast seine Pionier-Rolle, da der Einsatz lösungsmittelfreier Kleber aus ökologischer Sicht eine Neuheit war.

Daraus wurde später der Grundstein für heutige Geschäftsbereiche gelegt. Im Laufe der Jahre wurde das herkömmliche PVC durch thermoplastische Materialien und Elastomere ergänzt. Die zur Produktion verschiedener Leitungssysteme erforderlichen Kunststoffmischungen werden auch heute noch großteils im unternehmenseigenen Compoundierwerk hergestellt. Parallel zur Compoundierung, Kalandrierung und Extrusion hat sich Coroplast zudem als Spritzgussspezialist von hochwertigen Stoffen etabliert.

GeschäftsführungBearbeiten

Die Geschäftsführung besteht aus:[1]

  • Natalie Mekelburger (Vorsitzende der Geschäftsführung)
  • Marcus Söhngen (Stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung, Bereichsleiter Technische Klebebänder)
  • Torben Kämmerer (Geschäftsführer, Bereichsleiter Leitungssatzsysteme und Kabel & Leitungen)
  • Wolfram Berns (Geschäftsführer, Bereichsleiter Finanzen, Controlling, IT und Logistik)

StandorteBearbeiten

Coroplast gilt als internationales Unternehmen. Neben dem Hauptsitz in Wuppertal führt es in Deutschland drei Service-Center in Wolfsburg, Stuttgart und Großmehring bei Ingolstadt. Zudem betreibt es Vertretungen in den Bereichen Verbindungstechnik (Kruft, Ehingen), Dämmstoffhandel (Hamburg, Planegg), Sonstige Industrie & Handel (Kruft, Planegg, Ehingen) und Kabelsatzkomponenten & Verbindungstechnik Automotive (Friedrichroda).

Darüber hinaus betreibt Coroplast sieben internationale Standorte in Taicang, Mianyang, Kunshan (alle Volksrepublik China), Dylaki (Polen), Hammamet (Tunesien), Acámbaro (Mexiko) und Rock Hill (South Carolina, Vereinigte Staaten).

Weltweit existieren über 30 Repräsentanzen und Service-Center, hauptsächlich innerhalb Europas sowie in Ostasien.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Coroplast (Wuppertal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Management
  2. a b Bundesanzeiger: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016
  3. Marktführer aus dem Bergischen Städtedreieck auf ebn24.com, aufgerufen am 26. August 2012
  4. Coroplast: Standorte und Vertretungen, abgerufen am 31. März 2016