Corey-Fuchs-Reaktion

Die Corey-Fuchs-Reaktion ist eine chemische Reaktion, die zur Darstellung von Alkinen 5 aus Aldehyden 3 dient. Sie ist nach ihren Entdeckern Elias James Corey und Philip L. Fuchs benannt.[1] Das folgende Schema zeigt eine Übersicht der Reaktion ohne die Abgangsgruppen:

Corey-Fuchs-Reaktion Reaktionsschema ÜV8

MechanismusBearbeiten

Die Corey-Fuchs-Reaktion ist eine zweistufige Synthese. In der ersten Stufe wird aus Triphenylphosphan 1, Tetrabrommethan 2 und Zink in situ ein zweifach bromiertes Phosphorylid hergestellt. Das Ylid reagiert mit dem Aldehyd 3 in einer Wittig-Reaktion zu einem 1,1-Dibromalken 4.

 

n-Butyllithium (BuLi) abstrahiert aus dem geminalen Dibromalken 4 ein Bromid, wobei sich stereoselektiv eine Vinylcarbenoid-Zwischenstufe bildet. Das Vinylcarbenoid geht unter Wanderung eines H-Atoms in ein Alkin über, das mit dem zweiten Äquivalent n-Butyllithium sofort zum Lithiumacetylid reagiert. Bei wässriger Aufarbeitung entsteht durch Reprotonierung das terminale Alkin 5 :[2]

 

Für die Umsetzung des Dibromalkens 4 zum Alkin 5 findet man in der Literatur auch abweichende mechanistische Beschreibungen.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. E. J. Corey, P. L. Fuchs: A synthetic method for formyl→ethynyl conversion (RCHO→RC–CH or RC–CR′). In: Tetrahedron Letters. 13, Nr. 36, 1972, S. 3769–3772, doi:10.1016/S0040-4039(01)94157-7.
  2. Reinhard Brückner: Reaktionsmechanismen. 3. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, München 2004, ISBN 3-8274-1579-9, S. 615–616.
  3. Bradford P. Mundy, Michael G. Ellerd, Frank G. Favaloro, Jr.: Name Reactions and Reagents in Organic Synthesis, John Wiley & Sons, 2. Auflage (2005) S. 176–177, ISBN 0-471-22854-0.