Hauptmenü öffnen
Conrat Meit: Holzbüste Jakob Fuggers, um 1515 (Birnbaumholz)
Büste eines jungen Mannes, 1520 (Berliner Sonderbriefmarke von 1967)
Conrat Meit: Judith mit dem Haupt des Holofernes, um 1525 (Alabaster)

Conrat Meit (* 1470/1485 in Worms; † 1550/1551 in Antwerpen) war ein Bildhauer der Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Über Leben und Ausbildung Meits ist wenig bekannt. Seine künstlerische Laufbahn führte ihn von seiner Geburtsstadt Worms am Rhein über den Wittenberger Hof des Kurfürsten Friedrich des Weisen, wo er vor 1506 arbeitete, auch in der dortigen Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren. Anschließend wechselte er in die Werkstatt Cranachs nach Mechelen. Dort ist er von 1512 bis 1530 als Hofbildhauer der Regentin der Niederlande, Erzherzogin Margarete von Österreich, tätig. Das Spätwerk Conrat Meits ist bis 1544 in Antwerpen nachgewiesen.

WerkBearbeiten

Obwohl Meits Kunst im Unterschied zur sakralen Bildsprache der Spätgotik mittels fein ausgearbeiteter Plastizität und betonten Körperlichkeit auch des nackten Körpers eine völlig neuartige Ausdruckskraft besitzt, geriet er nach seinem Tod bald in Vergessenheit. Der Hauptgrund dafür mag sein, dass die meisten seiner Arbeiten in fürstlichen Sammlungen verschwanden und Meit wohl keine damals übliche Werkstatt mit Schülern unterhielt.

Sowohl Albrecht Dürer als auch Lucas Cranach der Ältere schätzten die Arbeit des Conrat Meit. Dürer bezeichnet ihn als den guten [...] bildtschniczer mit nahmen Conrad, desgleichen ich kein gesehen hab, der dienet des kaisers tochter, frau Margareth. Sein Ruf als bedeutender Bildhauer und -schnitzer der frühen Renaissance breitete sich über ganz Nordeuropa aus.

Im Auftrag von Margarete von Österreich entstand Meits berühmtes Hauptwerk, die monumentalen Grabmäler Margaretes mit seinem monumentalen Figurenensemble, das Grab ihres früh verstorbenen Gatten, Herzog Philibert von Savoyen, und das von dessen Mutter, Marguerite de Bourbon, in der Kirche von Brou bei Bourg-en-Bresse

LiteraturBearbeiten

nach Autoren / Herausgebern alphabetisch geordnet

  • Renate Eikelmann (Hrsg.): Conrat Meit. Bildhauer der Renaissance - „desgleichen ich kein gesehen …“. Hirmer, München 2006, ISBN 978-3-7774-3385-1
  • Ernst Emmerling: Conrat Meit am Mittelrhein. In: Heimat-Jahrbuch Alzey–Worms 1973, S. 419–423.
  • Constance Lowenthal: Conrat Meit. Ann Arbor (Michigan) Univ. Microfilms International, 1981; ursprünglich: New York, N.Y., Univ., Diss. 1976.
  • Klaus Pechstein: Meit, Conrat. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, ISBN 3-428-00197-4, S. 730 f. (Digitalisat).
  • Georg Tröscher: Conrat Meit von Worms. Ein rheinischer Bildhauer der Renaissance. Urban, Freiburg im Breisgau 1927.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Conrat Meit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien