Municipio

Verwaltungseinheit in vielen spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern, sowie in Italien und Rumänien
(Weitergeleitet von Concejo)

Das spanische Wort municipio [muniˈsipjo] oder [muniˈθipjo], auf portugiesisch município [muniˈsipju] und katalanisch municipi (von lateinisch municipium), bezeichnet in zahlreichen spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern eine politisch-staatliche Verwaltungseinheit, zu der in der Regel mehrere Ortschaften gehören. Die Verwaltungsorgane und gewählten Volksvertretungen der municipios (spanisch) oder municípios (portugiesisch) sowie deren Kompetenzen unterscheiden sich von Land zu Land erheblich. In manchen spanisch- oder portugiesischsprachigen Ländern werden die Gemeinden anders bezeichnet, etwa in Portugal concelho, in Galicien und Asturien conceyu und concello, in der argentinischen Provinz Buenos Aires partido oder in Chile und Angola comuna.

Definition in den jeweiligen LändernBearbeiten

AngolaBearbeiten

Angola ist in 18 Províncias (Provinzen), 162 Municípios (Landkreise) und 559 Comunas (Gemeinden) organisiert. Die Municípios werden i. d. R. nach der größten Stadt des Landkreises benannt.[1]

ArgentinienBearbeiten

In Argentinien ist die Definition der Municipios uneinheitlich und unterscheidet sich von Provinz zu Provinz, es handelt sich jedoch in allen Fällen um die kleinste autonome administrative Einheit mit eigenen Exekutiv- und Legislativorganen. Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Modelle: der municipio con ejido no colindante, bei dem die Municipios nur die Siedlungen selbst und zum Teil ihr unmittelbares Umland umfassen und es große municipio-freie Gebiete (ohne zuständigem Municipio) gibt, und der municipio con ejido colindante, bei der das gesamte Provinzgebiet nach Art von Distrikten in Municipios aufgeteilt ist. In der Provinz Buenos Aires sind die Municipios gleichzeitig die einzige Verwaltungseinheit unter den Provinzen, sie werden dort Partido genannt. In den meisten anderen Provinzen ist den Municipios noch ein Departamento übergeordnet.

Seit der Verfassungsreform 1994 kann ein Municipio, der mehr als ein von Provinz zu Provinz verschieden festgelegtes Minimum an Einwohnern zählt, seine eigene Carta Orgánica (etwa: Gemeindeordnung) beschließen. Als Besonderheit gibt es in einigen Provinzen zusätzlich die Comuna, Comisión de Fomento oder Junta Vecinal, die kleinere Einheiten als die Municipios darstellen und nicht vollständig autonom sind, jedoch selbst keinem anderen Municipio untergeordnet sind.[2]

BolivienBearbeiten

In Bolivien ist ein Municipio eine direkte Untereinheit einer Provinz und ist in etwa vergleichbar einem Landkreis oder Gemeindebezirk, der Name des Municipios ist nahezu immer identisch mit der zentralen Ortschaft des Municipios. Ein Municipio ist weiter untergliedert in Kantone (cantones) und auf unterster Ebene in localidades.

BrasilienBearbeiten

In Brasilien entspricht ein Município (deutsch: das Munizip, Plural die Munizipien) der kleinsten der autonomen politischen und administrativen Einheiten. Ihr Kennzeichen ist nach den Verfassungen Brasiliens seit dem Kaiserreich das Selbstverwaltungsrecht. Dieses Selbstverwaltungsrecht ist das ausschlaggebende Merkmal.[3] Das Munizip besitzt jedoch nur zwei verschiedene Gewalten: eine Exekutive mit Stadtpräfekt (Bürgermeister), dem Prefeito Municipal, und eine Vertretungskörperschaft mit einem Stadtrat, der Câmara Municipal. Die Câmara Municipal besteht aus 9 - 55 Vereadores (Ratsmitglieder) abhängig von der Bevölkerungsgröße[4], denen ein Presidente da Câmara vorsitzt. Das Munizip hat keine richterliche Gewalt. Eine Judikative existiert nur auf staatlicher Ebene und wird meist auf lokale Verwaltungsbezirke (Comarca) unterteilt. Derzeit hat Brasilien 5570 Munizipien (Stand: 2016)[5]. Die Selbstbezeichnungen der Munizipien wie „Vila“ oder „Cidade“ geben nur Hinweise auf den Rechtsstatus. Durch Verkürzung auf den gängigen geographischen Namen können verschiedene Begriffe gemeint sein, so ein gleichnamiger Pfarrbezirk wie Freguesia de ... oder ein Gerichtsbezirk wie Comarca de ....

El SalvadorBearbeiten

In El Salvador ist ein Municipio eine direkte Untereinheit eines Departamento. Ein Municipio ist weiter untergliedert in Cantones.

KolumbienBearbeiten

In Kolumbien ist ein Municipio eine direkte Untereinheit eines Departamento. Ein Municipio ist weiter untergliedert in Barrios (Stadtviertel) und Veredas (Bürgersteige), die wiederum Teil eines Corregimiento sind.

KubaBearbeiten

In Kuba ist ein Municipio die direkte Untereinheit einer Provinz und ist in etwa mit einem Landkreis in Deutschland oder einem US-County vergleichbar.[6]

MexikoBearbeiten

In Mexiko ist ein Municipio die nächsthöhere administrative Verwaltungsebene nach dem Bundesstaat, grob vergleichbar mit einem Landkreis oder Gemeindebezirk in Deutschland.

OsttimorBearbeiten

Die Municípios (tetum Munisípiu) in Osttimor bilden die höchste administrative Verwaltungsebene des Landes. Bis 2014 wurden sie noch als Distrikte bezeichnet.

PortugalBearbeiten

In Portugal ist ein Município der Ebene LAU 1 (Gemeindeverbände) zugeordnet.

SpanienBearbeiten

In Spanien entspricht ein Municipio verwaltungstechnisch in etwa einer Gemeinde in den deutschsprachigen Ländern und ist der Ebene LAU 2 gleichzusetzen.

VenezuelaBearbeiten

In Venezuela ist ein Municipio ein Verwaltungsbezirk als Untergliederung der Bundesstaaten (estados federales). Er ist weiter in parroquias (Gemeinden) untergliedert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DIVISÃO POLÍTICA E ADMINISTRATIVA S. 27 (PDF) embajadadeangola.com, 2014.
  2. Municipios (PDF; 636 kB), Publikation der Secretaría de Gabinete der argentinischen Regierung
  3. Edmundo Zenha: O Município no Brasil (1532–1700). Instituto Progresso Editorial, São Paulo 1948.
  4. CONSTITUIÇÃO DA REPÚBLICA FEDERATIVA DO BRASIL DE 1988, Art. 29 IV. Presidência da República, 5. Oktober 1988, abgerufen am 12. Mai 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Brasil Panorama. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística - IBGE, abgerufen am 12. Mai 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Guije.com: The Municipios of Cuba