Cohors II Chalcidenorum

Die Cohors II Chalcidenorum [sagittariorum oder sagittaria] [equitata] (deutsch 2. Kohorte aus Chalcis [der Bogenschützen] [teilberitten]) war eine römische Auxiliareinheit. Sie ist durch Militärdiplome belegt.

NamensbestandteileBearbeiten

  • Chalcidenorum: aus Chalcis. Die Soldaten der Kohorte wurden bei Aufstellung der Einheit aus der Stadt Chalcis und ihrer Umgebung rekrutiert.
  • sagittariorum oder sagittaria: der Bogenschützen. Der Zusatz kommt in Militärdiplomen von 120 bis 157 vor.
  • equitata: teilberitten. Die Einheit war möglicherweise ein gemischter Verband aus Infanterie und Kavallerie.[1][2][A 1]

Da es keine Hinweise auf den Namenszusatz milliaria (1000 Mann) gibt, war die Einheit entweder eine reine Infanterie-Kohorte, eine Cohors (quingenaria) peditata, mit einer Sollstärke von 480 Mann oder eine Cohors (quingenaria) equitata mit einer Sollstärke von 600 Mann (480 Mann Infanterie und 120 Reiter), bestehend aus 6 Centurien Infanterie mit jeweils 80 Mann sowie 4 Turmae Kavallerie mit jeweils 30 Reitern.

GeschichteBearbeiten

Die Kohorte war in den Provinzen Moesia und Moesia inferior (in dieser Reihenfolge) stationiert. Sie ist auf Militärdiplomen für die Jahre 69/79 bis 157 n. Chr. aufgeführt.[2][3][4][5]

Der erste Nachweis der Einheit in Moesia beruht auf einem Diplom, das auf 69/79 datiert ist. In dem Diplom wird die Kohorte als Teil der Truppen (siehe Römische Streitkräfte in Moesia) aufgeführt, die in der Provinz stationiert waren. Weitere Diplome, die auf 75 bis 157 datiert sind, belegen die Einheit in derselben Provinz (bzw. ab 99 in Moesia Inferior).

StandorteBearbeiten

Standorte der Kohorte sind nicht bekannt. Die in Sucidava gefundenen Ziegel mit dem Stempel COH II C weisen auf die Anwesenheit der Einheit an diesem Ort hin.[2][A 2]

Angehörige der KohorteBearbeiten

Angehörige der Kohorte sind nicht bekannt.

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Laut Margaret M. Roxan wurden für die Inschrift (AE 1973, 485) verschiedene Lesungen vorgeschlagen. Falls eine bestimmte Lesung der (ergänzten) Inschrift zutrifft, dann wäre die Einheit equitata gewesen.
  2. Laut Ovidiu Țentea ist die Textergänzung der Ziegelstempel COH II C zu Cohors II Chalcidenorum aber nicht gesichert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Margaret M. Roxan: An Auxiliary/Fleet Diploma of Moesia Inferior: 127 August 20 In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik. Band 118 (1997), S. 287–299, S. 294 (PDF S. 8-9).
  2. a b c Ovidiu Țentea: Ex Oriente ad Danubium. The Syrian auxiliary units on the Danube frontier of the Roman Empire Publisher: Mega Publishing House, Editor: Centre of Roman Military Studies 6, ISBN 978-606-543-206-2, doi:10.13140/RG.2.1.4246.1604, S. 15–17, 40–41, 168–172 (Online).
  3. John Spaul: Cohors² The evidence for and a short history of the auxiliary infantry units of the Imperial Roman Army, British Archaeological Reports 2000, BAR International Series (Book 841), ISBN 978-1841710464, S. 422,430
  4. Jörg Scheuerbrandt: Exercitus. Aufgaben, Organisation und Befehlsstruktur römischer Armeen während der Kaiserzeit. Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 2003/2004, S. 172 Tabelle 14 (PDF S. 174).
  5. Militärdiplome der Jahre 69/79 (EDCS 7), 75 (AE 2009, 1800, RMM 1), 77/78 (AE 2011, 1118), 92 (ZPE-148-269), 97 (RMD 5, 337), 99 (CIL 16, 45, RMM 8, ZPE-180-295), 105 (AE 2004, 1256, RMM 11), 120 (AE 2009, 1808, ZPE-207-219), 127 (RMD 4, 241, ZPE-165-232), 134 (CIL 16, 78), 138 (CIL 16, 83), 145 (RMD 3, 165), 146 (AE 2007, 1233, AE 2009, 1816, RMD 4, 270), 155 (RMD 5, 414) und 157 (AE 2007, 1236, RMD 1, 50).