Clyde Tomb

(Weitergeleitet von Clyde tomb)

Clyde Tombs sind eine Gruppe von Megalithgräbern in Schottland (Ayrshire, Bute, Arran, Kintyre North Uist und Mid Argyll).[1] Sie zeichnen sich durch rechteckige, längliche, meist mehrfach unterteilte Kammern aus, die von einem Eingang in der konkaven Fassade aus erschlossen werden. Die Fassaden bestehen aus Orthostaten, meist mit den größten Steinen beidseitig am Eingang. Der Hügel ist rechteckig oder trapezförmig. Die Gräber enthalten Kollektivbestattungen, manchmal auch verbrannte Knochen[2]. Verbrannte Überreste sind auch im Vorhof häufig[3]. Sie wurden nach dem Fluss Clyde benannt.

Anlagen des Clyde-Typs
Anlage Cairnholy I

Cummings nimmt an, dass der Zugang ursprünglich durch das Dach erfolgte[4].

ForschungsgeschichteBearbeiten

Thomas Hastie Bryce (1861–1946), Anatom an der University of Glasgow, hatte einen nachhaltigen wissenschaftliche Erfolg in der Archäologie, als er die Gruppe der Clyde Tombs im Südwesten Schottlands definierte. Bryce erkannte auch die Bedeutung der Keramik für die Analyse der Kulturen und definierte die im Westen Schottlands einzigartige Beacharra Ware.

Früher wurden Clyde-Carlingford-Tombs als einheitliche Gruppe aufgefasst. Für Childe und Piggott gehörten sie zur Clyde-Carlingford-Kultur[5]. Jack Gillespie Scott lehnte dies nach einer genauere Analyse der Merkmale einiger der etwa 100 schottischen Anlagen[6] ab[7] und gliederte sie als eigenständige Clyde-Gruppe aus[8].

Bisher sind nur wenige Anlagen ausgegraben und publiziert[9], was die Interpretation und Datierung erschwert. Einige Anlagen sind eindeutig mehrphasig[10] und beginnen ihren Lebenslauf als einfache Steinkisten.

VerbreitungBearbeiten

Der Verbreitungsschwerpunkt der Clyde-Gräber liegt zwischen Mid-Argyll im Norden und dem Solway Firth im Süden und reicht im Westen bis nach Islay und North Uist[11]. Eine Konzentration findet sich auf Arran[12], dies mag aber erhaltungsbedingt sein. Vereinzelte Beispiele werden auch weiter nördlich gefunden, zum Beispiel auf North Uist[13] (South Clettraval).

Sie liegen in der Periode I in Rundhügeln aus Stein (Cairns), in Periode II in Hügeln von rechteckiger oder trapezoider Form, die im Verhältnis zur Kammer teils ungewöhnlich groß sind (Auchoish, Blasthill, Crarae Garden, Edinchip, Haylie). An der Zugangsseite befindet sich eine mehr oder minder tiefe, konkave Einbuchtung. Das Verbreitungsgebiet der Clyde Tombs sind die Grafschaften Argyll and Bute, Dumfries and Galloway, von wo aus auch die kürzeste Verbindung ins County Antrim in Nordirland über die Halbinsel Kintyre besteht.

 
Rottenreoch

Eine kleine Gruppe Clyde Tombs liegt abseits, in Perthshire (Clach na Tiompan). Anlagen wie Cashtal yn Ard, Rottenreoch (Bild) und King Orry’s Grave auf der Isle of Man weisen gewisse Ähnlichkeiten auf.

Die regelhaft galerieartige Anordnung der ganglosen Kammern ist bei irischen Court- und schottische Clyde Tombs nahezu identisch; sie liegen hintereinander, allerdings ist ihre Anzahl pro Anlage in den schottischen Anlagen durchschnittlich geringer als in den irischen. Ihre mitunter auch ausschließlich lateral angeordneten Kammern (vier im Clach na Tiompan) sind klein rechteckig oder quadratisch, wobei in der Detailgestaltung eine große Vielfalt identifiziert werden konnte. Nach Frances Lynch folgen Clyde Tombs (und Portal Tombs) dem Konzept sargähnlicher Holzkästen wie sie im Longbarrow von Haddenham in Cambridgeshire unter besonderen Bedingungen erhalten blieben. Die Kammern von Clyde Tombs sind vertikal nie besonders ausgeprägt. Allerdings finden sich auf der Isle of Arran auch Anlagen, bei denen auf den Seitenplatten Steinlagen liegen, die zu Kraggewölben gehört haben können.

ParallelenBearbeiten

Die trapezoide Form der Hügel kehrt auf britischem Boden bei den Cotswold Severn Tombs wieder. Auch Anlagen auf den Hebriden teilen einige Merkmale mit den Clyde Tombs und die Gruppe der nur 14 Bargrennan Tombs, die in Galloway und Ayrshire, mitten im Verbreitungsgebiet der Clyde Tombs liegt, weist ebenfalls Gemeinsamkeiten mit ihnen auf, hat aber einen Gangbereich und ist nicht in Lang-, sondern in Rundhügel eingebettet. Eine kammerlose (aus Holz erstellte) Variante des Clyde Tomb wurde in Yorkshire ausgegraben. Die Pfostenanordnung im Long Cairn von Street House zeigt die typische Form des Clyde Tombs, dessen bekannteste Anlage Cairnholy I ist.

LiteraturBearbeiten

  • Vere Gordon Childe: Scottish megalithic tombs and their affinities In: Transactions of the Glasgow Archaeological Society - New Series Bd. 8 No. 3 (1933) S. 120–137
  • Jack G. Scott: The Clyde Cairns of Scotland. In: Glyn Daniel, Poul Kjærum (Hrsg.): Megalithic graves and ritual. Papers presented at the IIIrd Atlantic Colloquium, Moesgård 1969. Gyldendalske Boghandel, Kopenhagen 1973, ISBN 87-00-08861-7, S. 117–128.
  • Jack G. Scott: Clyde, Carlingford and Connaught Cairns. A Review. In: Antiquity. Bd. 36, Nr. 142, 1962 ISSN 0003-598X, S. 97–101, doi:10.1017/S0003598X00029707.
  • Frances Lynch: Megalithic Tombs and Long Barrows in Britain. Shire Publications Ltd. 1997 ISBN 0-7478-0341-2 S. 35 ff
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alex Morrison, Orbituary Jack G Scott (1913–1999). Glasgow Archaeological Journal 21, 1998/99, viii. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/44945091
  2. Lemma "Clyde cairn", in: Tim Darvill (Hrsg.), The Concise Oxford Dictionary of Archaeology, Oxford, Oxford University Press 2009 (2. Auflage), eISBN 9780191727139, MC
  3. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about similarity and difference in the construction and use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 48. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  4. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about Similarity and Difference in the Construction and Use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 42. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  5. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about similarity and difference in the construction and use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 44. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  6. Jack G. Scott: The Clyde cairns of Scotland. In: Thomas G. E. Powell, John Xavier W. P. Corcoran, Frances Lynch, Jack G. Scott: Megalithic enquiries in the West of Britain, a Liverpool Symposium (= Liverpool Monographs in Archaeology and Oriental Studies. 8). Liverpool University Press, Liverpool 1969, ISBN 0-85323-070-6, S. 175–222.
  7. Lemma Clyde–Carlingford Culture. In: Timothy Darvill: The Concise Oxford Dictionary of Archaeology. Oxford University Press, Oxford u. a. 2003, ISBN 0-19-280005-1.
  8. Lemma "Clyde cairn", in: Tim Darvill (Hrsg.), The Concise Oxford Dictionary of Archaeology, Oxford, Oxford University Press 2009 (2. Auflage), eISBN 9780191727139, MC
  9. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about similarity and difference in the construction and use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 47. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  10. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about similarity and difference in the construction and use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 47. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  11. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about Similarity and Difference in the Construction and Use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 43. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  12. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about Similarity and Difference in the Construction and Use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, fig. 3.2. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9
  13. Vicki Cummings, ‘Very real shared traditions’? Thinking about Similarity and Difference in the Construction and Use of Clyde Cairns in the Western Scottish Neolithic. In: Kenneth Brophy, Gavin MacGregor, Ian Ralston (Hrsg.), The Neolithic of Mainland Scotland. Edinburgh, Edinburgh University Press 2016, 43. Stable URL: https://www.jstor.org/stable/10.3366/j.ctt1bh2hxc.9

WeblinksBearbeiten