Hauptmenü öffnen

Christoph Landolt

Schweizer Sprachwissenschaftler und Lexikograph
Christoph Landolt (2019)

Christoph Landolt (* 1966 in Zürich) ist ein Schweizer Sprachwissenschaftler und Lexikograph. Seit 2019 leitet er zusammen mit Hans Bickel das Schweizerische Idiotikon.

LebenBearbeiten

Landolt studierte Vergleichende germanische Sprachwissenschaft, Nordische Philologie und Allgemeine Geschichte an der Universität Zürich.[1] 1997 wurde er Redaktor am Schweizerischen Idiotikon,[1] zu dessen Redaktionsleiter er 2019 ernannt wurde.[2] Zusammen mit Hans Bickel ist er auch Verfasser des vom Schweizerischen Verein für die deutsche Sprache herausgegebenen Dudens für Schweizerhochdeutsch, eines Wörterbuchs der Standardsprache in der deutschen Schweiz. Neben den alemannischen Mundarten beschäftigt er sich auch mit dem Jiddischen.

Landolt ist assoziiertes Mitglied des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik (ZüKL) sowie Mitglied der beratenden Fachkommission des Phonogrammarchivs der Universität Zürich, der Nomenklaturkommission des Kantons Zürich und des Schweizerischen Dudenausschusses.[1] Er beteiligt sich auch an der alemannischen und deutschsprachigen Wikipedia.

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • mit Hans Bickel: Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2018 (1. Auflage: Dudenverlag, Mannheim 2012) (Inhaltstext).
  • mit Esther Hürlimann, Anina Rether, Erika Suter, Daniel Zinnenlauf, Christian Schoch: Fleischli, Luder, Schlumpf. Schweizer Namen – Gründlich erklärt. Orell Füssli, Zürich 2017.
  • mit Reto Wilhelm, Anina Rether, Daniel Zinnenlauf, Andy Roth: Ausfahrt Arschwald. Das etwas andere Schweizer Ortsverzeichnis. Orell Füssli, Zürich 2016.
  • mit Claudia Bucheli Berger: Dialekt und Konfession in der Deutschschweiz. In: Elisabeth Frieben, Ulrich Kanz, Barbara Neuber, Ludwig Zehetner (Hrsg.): Dialekt und Religion. Beiträge zum 5. dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald, Walderbach, Juni 2012 (= Regensburger Dialektforum. Band 20). Regensburg 2014, S. 73–94 (online).
  • «Dis gelt ist ouch den burgern genzlich vergulten.» Die Partizipia Präteriti der Reihe IIIb mit Ablaut u im Alemannischen. In: Zeitschrift für deutsche Philologie. Nr. 132, 2013, S. 401–416 (online).
  • Das Schweizerische Idiotikon – ein diachrones Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 57/4 (2010): Historische Lexikographie des Deutschen, hrsg. von Holger Runow, S. 410–418. (online)
  • Dialektale Morphologie und Morphonologie im Wandel – Beispiel Zürichdeutsch. In: Alemannische Dialektologie: Wege in die Zukunft. Beiträge zur 16. Tagung für alemannische Dialektologie in Freiburg/Fribourg vom 07.–10.09.2008 (= ZDL-Beiheft. Band 141). Hrsg. von Helen Christen, Sibylle Germann, Walter Haas, Nadia Montefiori, Hans Ruef. Stuttgart 2010, S. 97–113 (online).
  • zahlreiche Wortartikel im Schweizerischen Idiotikon, Bände XV–XVII.
  • mehrere Artikel im Reallexikon der Germanischen Altertumskunde.

LiteraturBearbeiten

  • Gabriela Frischknecht: Oberländer pflücken Sidebeeri. In: Zürcher Oberländer. 28. September 2011, S. 3 (online auf idiotikon.ch).
  • Bettina Leinenbach: «Wenn ich sage, ich arbeite beim Idiotikon, grinsen viele.» In: Schweizerischer Beobachter. Nr. 6, 2012, S. 24 f. (online auf idiotikon.ch).
  • Thomas Widmer: Herr «Zue». In: Tages-Anzeiger. 20. Juni 2016, S. 17 (online auf idiotikon.ch).

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und FussnotenBearbeiten

  1. a b c Christoph Landolt auf idiotikon.ch (abgerufen am 16. Dezember 2018)
  2. Hans-Peter Schifferle pensioniert – Hans Bickel und Christoph Landolt neue Leiter des Schweizerischen Idiotikons (abgerufen am 4. Februar 2019)