Hauptmenü öffnen

Christiane Dehl-von Kaenel

deutsche Klassische Archäologin

Christiane Dehl-von Kaenel (geborene Dehl) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

LebenBearbeiten

Dehl wurde 1979 mit der Arbeit Die korinthische Keramik des 8. und frühen 7. Jhs. v. Chr. in Italien. Untersuchungen zu ihrer Chronologie und Ausbreitung an der Universität Tübingen promoviert. 1980–1981 erhielt sie das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Ihr Spezialgebiet ist die antike Vasenmalerei, insbesondere die korinthische Keramik. Sie ist mit dem Numismatiker Hans-Markus von Kaenel verheiratet.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Die korinthische Keramik des 8. und frühen 7. Jhs. v. Chr. in Italien. Untersuchungen zu ihrer Chronologie und Ausbreitung, Berlin, Mann 1984.(Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung Beiheft 11) ISBN 3-7861-1245-2 (= Dissertation)
  • Corpus Vasorum Antiquorum Deutschland Band 53: Berlin, Antikenmuseum ehemals Antiquarium 6, München Beck 1986. ISBN 3-406-31097-4
  • Die archaische Keramik aus dem Malophoros-Heiligtum in Selinunt. Die korinthischen, lakonischen, ostgriechischen, etruskischen und megarischen Importe sowie die „argivisch-monochrome“ und lokale Keramik aus den alten Grabungen, Berlin, Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz 1995. ISBN 3-88609-371-9
  • mit Martin Bentz: Corpus Vasorum Antiquorum Deutschland Band 73: Göttingen, Archäologisches Institut der Universität 2: Korinthische und Etruskische Keramik, München, Beck 2001. ISBN 3-406-47450-0
  • Corpus Vasorum Antiquorum Deutschland Band 85: Berlin, Antikensammlung, ehemals Antiquarium 10: Geometrische Keramik, München, Beck 2009, ISBN 978-3-406-57839-7

WeblinksBearbeiten