Hauptmenü öffnen

Christian Reder

österreichischer Politikwissenschaftler

Christian Reder (* 7. April 1944 in Budapest) ist ein österreichischer Politikwissenschaftler, Hochschullehrer und Autor.

LebenBearbeiten

Christian Reder studierte an der Universität Wien Staatswissenschaften. Von 1970 bis 1980 arbeitete er in Zürich in der Organisations- und Politikberatung, vor allem für die öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen und den Medienbereich. Von 1980 bis 1994 leitete er das „Österreichische Hilfskomitee für Afghanistan“, arbeitete zum Aufbau des Falter Verlages der Wochenzeitung Falter und machte Beratung für diverse Nichtregierungsorganisation und Kulturinstitutionen.

1985 wurde er zum Professor an die Universität für angewandte Kunst Wien berufen, wo er das Zentrum für Kunst- und Wissenstransfer aufbaute. Dessen Projekte konzentrierten sich auf interkulturelle Raumforschungen und Area Studies im Mittleren Osten, in Nordafrika und am Schwarzen Meer – bewusst auf Randzonen der Europäischen Union – zu denen jeweils mit Studierenden und Lehrenden kollektiv erarbeitete Publikationen erschienen: Transferprojekt Damaskus, Transferprojekt Sahara, Graue Donau, Schwarzes Meer. Neben Projektarbeit als solcher wurden fachübergreifende Themen etwa unter dem Titel Kartographisches Denken bearbeitet. Emeritierung 2012.

Christian Reder ist Vorsitzender der 2011 gegründeten gemeinnützigen Privatstiftung RD Foundation Vienna. Research. Development, Human Rights. Er ist als Autor und Essayist in zahlreichen Publikationen vertreten sowie Herausgeber der Buchreihe Edition Transfer bei Springer Wien–New York und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Volltext und Mitherausgeber der Wissenschaftszeitung Recherche.

SchriftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten