Hauptmenü öffnen

Chris Stenner

deutscher Animator und Grafikdesigner

Christian „Chris“ Stenner (* 17. Juni 1971 in Mainz) ist ein deutscher Animator und Grafikdesigner.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Stenner ging nach dem Abitur 1991 für drei Jahre nach Kenmare, Irland. An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz studierte er anschließend Ethnologie, Philosophie und Anglistik, brach das Studium jedoch ab. Er begann sich im Alter von 25 Jahren für Animation zu interessieren und schrieb sich 1998 an der Filmakademie Baden-Württemberg ein.[1] Mit Arvid Uibel (1976–2000) schuf er im ersten Studienjahr den Kurzfilm Mann im Mond. Ende 1999 begannen beide mit Heidi Wittlinger im Rahmen ihres Studiums die Arbeit am teilweise computeranimierten Stop-Motion-Kurzfilm Das Rad. Sie arbeiteten mit einem Framegrabber, den sie nur für sechs Wochen zur Verfügung hatten und animierten den Film daher abwechselnd in Schichten. Als der Film vor der Postproduction stand, verstarb Uibel überraschend. Stenner und Wittlinger entschieden sich nach mehreren Monaten, den Film fertigzustellen. Die widmeten ihn Uibel mit der Zeile „für Arvid“. Das Rad war im Mai 2001 fertiggestellt. Stenner und Wittlinger wurden für den Film für einen Oscar in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ nominiert.

Stenner beendete sein Studium 2004. Er ist als freischaffender Animator und Grafikdesigner unter anderem für Trixter und Pixomondo tätig.

FilmografieBearbeiten

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Regisseure des deutschen Oscar-nominierten Kurzfilms glauben nicht an Sieg, Kölner Stadt-Anzeiger, 14. März 2003.