Hauptmenü öffnen

Charles R. Tittle

US-amerikanischer Kriminologe und Soziologe

Charles R. Tittle (* 26. März 1939) ist ein US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe, der durch seine Control Balance Theory international bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftlicher WerdegangBearbeiten

Tittle studierte anfangs Geschichte und erwarb 1961 einen BA am Quachita Baptist College in Arkadelphia, Arkansas. 1963 wurde er MA für Soziologie an der Universität Texas in Austin, wo er 1965 ebenfalls in Soziologie promovierte (Ph.D.). Nach Arbeits- und Studienaufenthalten an verschiedenen nordamerikanischen Universitäten wurde er 1974 Professor für Soziologie an der Florida Atlantic University und 1988 Professor für Soziologie an der Washington State University. Seit 2000 ist er (inzwischen emeritierter)[1] Soziologieprofessor an der North Carolina State University. Seine Forschungsinteressen liegen auf den Gebieten: Soziologie der Kriminalität und Devianz; Soziologische Theorie und Stadtsoziologie. 1995 präsentierte er seine vielbeachtete Theorie der Kontrollbalance.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Society of subordinates. Inmate organization in a narcotic hospital. Indiana University Press, Bloomington 1972, ISBN 0-253-38430-3.
  • Sanctions and social deviance. The question of deterrence. Praeger, New York 1980, ISBN 0-03-052156-4.
  • Control Balance. Toward a General Theory of Deviance. Westview Press, Boulder 1995, ISBN 0-8133-2631-1.
  • Social deviance and crime. An organizational and theoretical approach. Roxbury, Los Angeles 2000, ISBN 1-891487-37-X.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charles R. Tittle an der North Carolina State University, abgerufen am 17. November 2018.