Hauptmenü öffnen

Carboxylasen sind Enzyme, die Kohlenstoffdioxid als eine Carboxygruppe in ihr Substrat einbauen. Der von ihnen katalysierte Vorgang wird entsprechend Carboxylierung genannt. Der Vorgang ist ATP-abhängig. Sie besitzen Biotin als prosthetische Gruppe. Carboxylasen (EC 6.4.1.-) gehören meistens zu der Gruppe der Ligasen.[1]

Carboxylase
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 6.4.1.-Ligase

BeispieleBearbeiten

Die häufigste Carboxylase ist die Ribulose-1,5-bisphosphat-Carboxylase (Rubisco), ein Enzym, das im Calvin-Zyklus der Photosynthese Kohlenstoffdioxid an Ribulose-1,5-bisphosphat bindet. Durch diese biochemische Reaktion wird Kohlenstoffdioxid aus dem Wasser oder aus der Luft in den Stoffwechsel photosynthetisierender Pflanzen, Protista oder Monera eingeschleust.

Weitere wichtige Carboxylasen sind:[1]

PflanzenBearbeiten

Eine wesentliche Schaltstelle im pflanzlichen Stoffwechsel ist die PEP- Carboxylase.

GeschichteBearbeiten

Entdeckt wurde die Carboxylase von dem Biochemiker Carl Neuberg.

Andere EnzymklassenBearbeiten

Enzyme die im Gegenteil zu Carboxylasen Kohlenstoffdioxid aus ihren Substraten freisetzen, nennt man Decarboxylasen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Florian Horn: Biochemie des Menschen. Das Lehrbuch für das Medizinstudium. 5. Auflage. Thieme, 2012, ISBN 978-3-13-130885-6, S. 73.