Camaguán

Siedlung in Venezuela

Camaguán ist eine Stadt im Südwesten des venezolanischen Bundesstaates Guárico und Hauptsitz des Bezirks gleichen Namens. Die Stadt hat etwa 18.000 Einwohner.

Camaguán
Camaguán (Guárico)
Camaguán
Camaguán auf der Karte von Guárico
Koordinaten 8° 6′ 41″ N, 67° 36′ 28″ WKoordinaten: 8° 6′ 41″ N, 67° 36′ 28″ W
Basisdaten
Staat Venezuela
Bundesstaat Guárico
Municipio Camaguán
Stadtgründung 24. September 1768
Einwohner 18.000 
Detaildaten
Postleitzahl 2313
Vorwahl (+58) 247
Zeitzone UTC-4:30
Stadtvorsitz José Vásquez (PSUV)

GeschichteBearbeiten

 
Die Gemeinde von Camaguán

Camaguán wurde am 24. September 1768 vom Pater Tomás de Castro auf einem Hügel auf der linken Seite des Portuguesa-Flusses gegründet. Das eigentliche Dorf wuchs erst Jahre später. Es handelte sich am Anfang um eine von Mönchen verwaltete Siedlung, in der Guamo-Indianer lebten.

Im Jahre 1872 wurde Camaguán als Verwaltungssitz des Departamento Crespo erklärt.

WirtschaftBearbeiten

Die Wirtschaft der Region ist vorwiegend agrarisch. Es werden vor allem Reis, Mais und Bohnen angebaut.

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am Ufer des Portuguesa-Flusses.

NaturschutzgebietBearbeiten

In der Region gibt es ein Naturschutzgebiet, Esteros de Camaguán, mit einer Gesamtfläche von 19.500 Hektar.

VerkehrBearbeiten

Camaguán ist durch eine Landstraße (N2) mit Calabozo im Norden und mit San Fernando de Apure im Süden verbunden.

PolitikBearbeiten

Der Bezirk Camaguán hat seinen Verwaltungssitz in Camaguán-Stadt selbst. Der Bürgermeister, José Manuel Vásquez, gehört der PSUV.

In den Wahlen für die Nationalversammlung 2010 stimmten 66,11 % der Menschen für den Kandidaten der PSUV-Liste, während 18,30 % für den der AD-Partei und 14,24 % für die PPT stimmten.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlen 2010