Hauptmenü öffnen

CEISAL steht für Consejo Europeo de Investigaciones Sociales de América Latina (deutsch Europäischer Rat für Sozialwissenschaftliche Lateinamerikaforschung). Der gemeinnützige und nicht auf Gewinn ausgerichtete Verein besteht aus (Stand 2008) 51 Forschungsinstitutionen und Forschungsvereinigungen aus 19 europäischen Staaten (Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien und Montenegro, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn). Ziele von CEISAL sind die engere Zusammenarbeit zwischen den europäischen Forschungsinstitutionen und -vereinigungen zu Lateinamerika sowie mit den entsprechenden Forschungseinrichtungen in Lateinamerika, die Unterstützung und Durchführung von Forschungsarbeiten sowie die Hervorhebung des Beitrags der Sozialwissenschaften für eine bessere Kenntnis des heutigen Lateinamerika.

Der Verein wurde 1971 in Westfalen von 24 Institutionen aus zehn europäischen Ländern (acht aus West- und zwei aus Osteuropa) gegründet. Die Teilnahme Polens und Ungarns (sowie der Tschechoslowakei als passiver Gast) war eine bewusste Einbeziehung von Staaten jenseits des Eisernen Vorhangs in Zeiten des Kalten Krieges. Der juristische Sitz von CEISAL ist das Österreichische Lateinamerika-Institut in Wien.

Mitglieder in Deutschland und ÖsterreichBearbeiten

KongresseBearbeiten

Seit 1996 findet an verschiedenen europäischen Universitäten alle zwei bis vier Jahre der von CEISAL organisierte Congreso Europeo de Latinoamericanistas (Europäischer Kongress der Lateinamerikanistinnen und Lateinamerikanisten) statt.

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

PublikationenBearbeiten

Der Verein gibt in Zusammenarbeit mit dem europäischen Informations- und Dokumentationsnetzwerk zu Lateinamerika REDIAL die Zeitschrift Anuario Americanista Europeo 2003–2014 (ISSN 1729-9004) (Europäisches Amerikanistisches Jahrbuch) heraus.

LiteraturBearbeiten

  • Hanns-Albert Steger: "Gründung, Profil und Perspektiven des Europäische Rats für Sozialwissenschaftliche Lateinamerikaforschung (CEISAL)." In: Lateinamerika und Europa: Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Bildungs- und Kulturraum? (Hg. Wolfgang Dietrich und Stefanie Reinberg). Reihe: Atención: Jahrbuch des Österreichischen Lateinamerika-Instituts, Band 7 (2003), S. 103–109, ISBN 3-86099-802-1

WeblinksBearbeiten