Hauptmenü öffnen

C.I.A. (Abkürzung für Church of Independent Assholes) war eine kurzlebige deutschsprachige Punkband der beiden ehemaligen Slime-Mitglieder Dirk Jora und Michael Mayer.

C.I.A.
Allgemeine Informationen
Herkunft Hamburg, Deutschland
Genre(s) Punk
Gründung 1998
Auflösung 1998
Letzte Besetzung
Dirk Jora („DJ“)
Gesang
Marco Gödde
Michael Mayer („Elf“)
Gitarre
Thomas Minnerop („Minne“)
John Newman
Oliver Rosthal („Olly“)

Inhaltsverzeichnis

BandgeschichteBearbeiten

Nach der zweiten Auflösung von Slime 1994 gründete Mayer zunächst seine eigene Band Elf. Anschließend beschloss er mit Dirk Jora ein neues Projekt zu starten. Hinzu kamen Thomas Minnerop (später Rubbermaids), John Newman aus Wales (später Session-Bassist bei Middle Class Fantasies) sowie Oliver Rosthal (ex-Abstürzende Brieftauben, ex-Stunde X). Als zweiter Sänger kam Marco Gödde (Heiter bis wolkig) zur Band. C.I.A. wurde von Noise Records unter Vertrag genommen. Das erste Album Codename Freibeuter war fertig aufgenommen und wartete auf seine Veröffentlichung. Zur Promotion fand eine Tour statt, doch kurz vor Beginn verschob Noise die Veröffentlichung der Platte und die Tour floppte. Frustriert lösten die Mitglieder die Band wieder auf. Das Album erschien nach der Tour.[1]

DiskografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daniel Ryser: Slime – Deutschland muss sterben. 2. Auflage. Wilhelm Heyne Verlag, München 2013, ISBN 978-3-453-67653-4, S. 206 f.