Hauptmenü öffnen

Bystritza

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bystritza ist ein häufiger Gewässer-, Flur- und Ortsname in Ostmitteleuropa, Ost- und Südosteuropa.

Inhaltsverzeichnis

NamensherkunftBearbeiten

Die Bezeichnung stammt aus der protoslawischen Wurzel *-bistr (бистър), was so viel bedeutet wie klar, hell und durchsichtig. Andere Erklärungen bringen den Namen auch mit – wohl übertragenen – Übersetzungen wie auf Steingrund fließender Bach oder eiliger, schneller Wasserlauf in Zusammenhang. Im Tschechischen beispielsweise bedeutet der Begriff als Substantiv in etwa Wildbach, und als Adjektiv kann er im übertragenen Sinne für geistige Klarheit, also für ein helles Köpfchen oder einen schnellen Denker stehen.

VerbreitungBearbeiten

Slawisches SprachgebietBearbeiten

Zunächst handelte es sich um einen Flussnamen, der hauptsächlich in früher oder bis heute slawisch besiedelten Gebirgsregionen verbreitet ist, u. a. im Karpatenbogen, im Dinarischen und Balkangebirge, in den Alpen, den östlichen deutschen Mittelgebirgen und in den Rhodopen. Später wurde Bystritza auch zu einem Orts- und Flurnamen und kommt heute in vielen verschiedenen Variationen vor:

Andere SprachgebieteBearbeiten

Auch in früher slawischen Gebieten, die heute anderssprachig sind, kommt der Name vor, und zwar in einer an die jeweilige Landessprache angepassten Form:

Nichtslawischer Sprachraum SüdosteuropasBearbeiten

Deutscher SprachraumBearbeiten

Die deutschen sprachlichen Bezeichnungen und Schreibweisen sind abhängig von den verschiedenen Herkunftssprachen (west-, südslawisch), den regionalen Dialekten (Obersächsisch, Schlesisch, Bairisch) sowie von Grad und Zeitpunkt der Germanisierung (vgl. Bistritz und Bistrzitz).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Udolph, Jürgen: Studien zu slavischen Gewässernamen und Gewässerbezeichnungen. Ein Beitrag zur Frage nach der Urheimat der Slaven. Heidelberg 1979.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eichler, Ernst: Slawische Ortsnamen zwischen Saale und Neiße. Ein Kompendium. I–IV. Bautzen 1985–2009.
  2. Mader, Brigitta: Die Alpenslawen in der Steiermark. (Eine toponomastisch-archäologische Untersuchung.) Wien 1986.